Kein Traum für die Ewigkeit

1 min lesen

Sie wanderte nach Norwegen aus – und kam zurück

Heute ist Ina Altmann (hier mit Sohn Finja, Hündin Susi und Mann Nico) in Görlitz glücklich

Was für ein Leben! Jeden Morgen den ersten Kaffee mit Blick auf das Wasser oder täglich barfuß an den Strand gehen … Jahr für Jahr wandern Tausende von Deutschen aus, um sich diesen Traum zu erfüllen. Doch allein 2021 kehrten auch 183 650 wieder zurück in die Heimat.

Skandinavien war schön – aber auch teuer

Auch Ina Altmann (45) ist eine Heimkehrerin. 2018 zog sie mit ihrer Familie aus Norwegen zurück nach Deutschland. Warum? Das erklärt sie so: „Alt ordner seg – das ist ein beliebter Spruch in Norwegen. heißt etwa ‚Alles kommt in Ordnung’. Das trifft die Einstellung der Skandinavier – und unsere Rückkehr.” 13 Jahre lebte sie in Stjørdal. Sie arbeitete im Schulhort, ihr Mann als Zimmermann. „Wir hatten lange von Skandinavien geträumt, Norwegen ist wunderschön. Aber in 13 Jahren merkten wir, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Die Auswahl in Läden ist sehr begrenzt. Technik mussten wir umständlich in Deutschland bestellen. Für manche Lebensmittel fuhren wir bis nach Schweden. Gleichzeitig stiegen die Preise ständig.“

So idyllisch lebte Ina mit ihrer Familie in Norwegen
Fotos: Alamy , André Schulze

Als die zwei ältesten Kinder auszogen, war ihr Haus zu groß. Sie fragten sich: Warum nicht gleich zurückgehen? „Also zogen wir 2018 mitten nach Görlitz. Als Reiseblogger (www. mitkindimrucksack.de) reizte uns die Grenzlage. Dur

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel