So funktioniert der Minimal-Stil

1 min lesen

Überschaubarer Kleiderschrank

Eine Basis-Garderobe reicht vollkommen aus. Und ist besser für Umwelt & Geldbeutel

◾ Haushalt & Freizeit

◾ Geld

◾ Recht

◾ Spartipps

Frau Professor Seymour, erklären Sie „Capsule Wardrobe“ bitte in einem Satz!

Grit Seymour: Das ist eine kleine Gruppe aufeinander abgestimmter Kleidungsstücke, die man immer neu kombinieren kann.

Toll! Das heißt, man hat weniger und ist trotzdem besser angezogen?

Genau. Man kauft nicht mehr zig Trendteile im Affekt, sondern wenige Stücke, die fein aufeinander abgestimmt sind und eine gute Qualität haben, also länger halten.

Woran erkenne ich eine gute Qualität?

Leider am Preis. Oft sind die Nähte durch kleinere Stiche fester, der Stoff verzieht sich nicht gleich, wenn man den Daumen reindrückt. Wir sollten auf höherwertige Naturfasern wie Kaschmir oder Wolle setzen. Verzichten würde ich auf Synthetik wie Polyester und Polyamid. Diese Materialien sind biologisch nicht gut abbaubar, sie müssen aufwendig recycelt werden.

Quelle: Greenpeace

Welche Farben sollte ich wählen?

Die Basics kaufen Sie am besten in Beige, Schwarz und Weiß. Dazu kommen ein, zwei Highlight-Farben – Rot, Pink oder Blau.

Wie kriege ich aus wenigen Teilen viele Kombinationen?

Beispiel: Ein Kleid können Sie mit Sneakern ins Büro anziehen. Mit Brosche, Strumpfhose und High Heels in die Oper. Mit Stiefeln und Blazer zur Party