Was Ihre Haut wirklich braucht

2 min lesen

Beauty & Wellness

Pflege-Infos vom Experten

Für das gesunde Leuchten muss Ihre tägliche Pflege zu den Bedür fnissen Ihrer Haut passen. Ein Dermatologe klärt auf

Dr. Ulrich Kühne, Dermatologe an der Hautmedizin Bad Soden, steht uns Rede und Antwort
Fotos: Hautmedizin Bad Soden, iStock (4), Hersteller (5)

Wird Öl von der Haut schlechter aufgenommen?

Dr. Kühne: Der Experte Das stimmt nicht generell. Mineralölprodukte, wie z. B. Vaseline, ziehen tatsächlich gar nicht ein. Sie dichten die Haut ab (okklusiv) und vermindern dadurch den Wasserverlust. Pflanzliche Öle ziehen langsamer ein als Cremes. Sie enthalten Neutralfette, die durch körpereigene Enzyme gespalten werden. Dabei wird Glyzerin freigesetzt, das die Hautfeuchtigkeit stark erhöht. Und sie sind auch unterschiedlich fettreich: Aprikosenkernöl ist eher leicht, Jojobaöl ausgewogen, Avocadoöl sehr reichhaltig. Wählen Sie je nach Hauttyp das für Sie passende Öl aus.

Ob Creme oder Öl ist nicht nur Geschmackssache, sondern auch vom Hauttyp abhängig

Welche Vorund Nachteile hat die Hautpflege mit Öl?

Dr. Kühne: Da sie flüssig sind, lassen Öle sich gut und schnell auf großen Flächen verteilen.

Allerdings benötigen sie mehr Zeit, um einzuziehen, und glänzen länger. Planen Sie deshalb diese Zeit mit ein. Wenn Sie die nicht haben, ist es sinnvoll, ein P flegeöl nicht unbedingt pur, sondern in Form angereicherter Cremes oder Körperlotionen zu verwenden.

Wie gut ist das Lipid Squalan wirklich?

Dr. Kühne: Als Bestandteil des natürlichen Lipidfilms der Haut ist es sehr gut verträglich. Seine pflegenden Eigenschaften sorgen für ein seidig glattes Hautgefühl, polstern Trockenheitsfältchen auf. Squalan ist in vielen pflanzlichen Ölen enthalten, z. B. in Avocado- und Weizenkeimöl. Im Vergleich zu synthetischen Ersatzstoffen ist das Lipid in der Lage