Geld für Kinder und Enkel clever anlegen

3 min lesen

Ratgeber: Alles, was Ihr Leben leichter macht

Für Führerschein, Reisen oder Ausbildung

Ein finanzielles Polster für die Kleinsten ist ein beliebtes Geschenk für die Zukunft – worauf es dabei ankommt

Neben Zeit ist ein finanzielles Polster eines der wertvollsten Geschenke, die wir unseren Kleinsten machen können
Fotos: imago images, SRF, Shutterstock, stock.adobe.com (6)

Es gibt keinen falschen Zeitpunkt, um mit der finanziellen Vorsorge für Kinder zu starten! Doch immer häufiger entscheiden sich die Erwachsenen, solche Geldanlage-Geschenke bereits zur Geburt der Kleinen zu machen, um die 18 Jahre bis zur Volljährigkeit voll auszuschöpfen. Dabei muss die langfristige Anlage nicht zwingend die beste sein.

Was genau ist denn das Sparziel?

Diese Frage sollten Sie zuerst klären. Denn je nachdem, ob Sie immer wieder mal größere Anschaffungen und Vorhaben finanziell unterstützen wollen, besondere Talente des Kindes fördern oder eher Kapital für die Ausbildung und den Start ins Erwachsenenleben ansparen möchten, sollte die Strategie eine andere sein. Sinnvoll ist auch eine Absprache mit anderen Verwandten, um vielleicht sogar mehrgleisig zu fahren.

Mehr Kapital für größere Ausgaben

Damit das Fahrrad, der Laptop oder die Klassenreise nicht so ein großes Loch ins Budget reißen, lohnt sich ein Tagesgeldkonto. Aktuell gibt es bis zu 4 Prozent Zinsen (z. B. bei Trade Republic oder N26). Vorteile: Sie können jederzeit flexibel Geld einzahlen, abheben oder bei einem anderen Anbieter neu anlegen. Oder: Sie legen Sparbeträge auf einem Festgeldkonto für zum Beispiel zwei Jahre an. Statt eines festen Sparbetrages können Sie aber auch einfach die Mitgliedsbeiträge im Sportverein oder etwa für Musikstunden übernehmen. So hat das Kind laufend etwas davon und muss nicht ewig warten.

► Eine lang angesparte Summe kann zum Beispiel den Traum einer großen Reise nach dem Schulabschluss erfüllen

Lohnende Anlagen mit langer Laufzeit

Die Kosten für den Führerschein liegen bei 2500 bis 4500 Euro. Dafür lohnt sich ein Festgeldkonto mit fünf Jahren Laufzeit. Bei Anlagezeiträumen von zehn bis 15 Jahren, etwa für die Ausbildung oder die erste Wohnung, holt man mit breit gestreuten Welt-ETFs die höchste Rendite bei geringstem Risiko (z. B. MSCI World oder FTSE All World, vergleichen Sie auch die Kosten für die Anlage selbst). Mit einer Sparrate von 100 Euro im Monat kommt am Ende auf die eingezahlten 18 000 Euro ein Wertzuwachs von über 7600 Euro. Es kann sich lohnen, mit anderen Verwandten die Rate für ein Gemeinschafts-oder Kinderdepot zusammenzulegen, statt allein zum Beispiel 15 Euro monatlich auf ein Sparkonto einzuzahlen.

Die 10 besten Tipps der Woche

Bei teuren Smartphones lohnt es sich, das Gerät zusammen mit einem Vertrag vom Mobilfunkanbieter zu wählen. Eine Studie d