„Und plötzlich passte mein altes Leben nicht mehr zu mir“

5 min lesen

Mit dem Auszug der Kinder will sie ihre beruflichen Träume verwirklichen. Doch als es so weit ist, findet sich Karin Brox (61) in einem dichten Nebel aus Zweifeln wieder

Viele Jahre blieben meine eigene Bedürfnisse auf der Strecke. Auf einer Reise lernte ich, wieder meiner inneren Stimme zu lauschen

Wenige Tage bevor meine Töchter das Haus verließen, hatte ich diesen seltsamen Traum. Ich saß in einem kargen Raum, hielt ein Buch in den Händen, und als ich umblätterte, um das nächste Kapitel zu lesen, war da plötzlich nichts. Die Seite leer, alles vollkommen weiß.

Dieses beklemmende Gefühl, das mir im Traum begegnete, sollte in den darauffolgenden Monaten noch öfter mein Begleiter sein. Erst viel später verstand ich, dass die leeren Seiten des Buches nur ein Spiegel meiner eigenen inneren Leere waren.

Dabei hatte ich mich so sehr auf diesen neuen Lebensabschnitt gefreut. Nach der Familienzeit wollte ich beruflich richtig durchstarten. Schon als meine Töchter noch klein waren, besuchte ich regelmäßig Fortbildungen zu alternativen Heilmethoden. Als die jüngste zehn war, eröffnete ich wieder eine eigene Heilpraxis. Ich sprudelte vor Ideen und konnte es kaum erwarten, mich dieser Aufgabe endlich ganz zu widmen.

Dann kam der langersehnte Moment. Die beiden älteren Töchter zogen aus, die jüngste verabschiedete sich nach dem Abi zu einer Projektarbeit ans andere Ende der Welt. Doch plötzlich ging nichts mehr. Ich war wie gelähmt, bekam Herzrhythmusstörungen. Allein der Gang zum Briefkasten oder der Blick ins E-Mail-Postfach überforderten mich. An manchen Tagen war ich kurz davor, mich in die Psychiatrie einweisen zu lassen.

Waren das womöglich die viel zitierten Wechseljahre? Ich googelte eines abends nach meinen Symptomen und stieß auf den Begriff der Entlastungsdepression. Ein in der Psychologie bekanntes Erkrankungsbild, das nach dem Ende einer extremen psychischen oder körperlichen Belastungsphase auftritt. Ein schwarzes Loch, in das man fällt, wenn die Anspannung nachlässt.

ENERGIEQUELLE NATUR: Am Tegernsee tanke ich zum ersten Mal auf und genieße meine größte Leidenschaft: das Wandern

Zum ersten Mal seit 25 Jahren spürte ich mich wieder

Vielleicht hätte ich gleich zum Arzt gehen sollen, aber selbst dafür fehlte mir die Kraft. Stattdessen entschied ich mich für ein Wellness-Hotel am Tegernsee.

Eigentlich sind Wellness- und Beauty-Behandlungen überhaupt nicht mein Ding, aber die Gründerin Gertraud Gruber hatte mich schon immer beeindruckt.

Die Entscheidung, meine gesamten Ersparnisse in diese Wellness-Woche zu stecken, war goldrichtig. Zum ersten Mal seit 25 Jahren war ich nicht die Frau, die sich um andere kümme

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel