SCHWESTER SUPERMOTO

3 min lesen

Rund um den neuen 800er-Paralleltwin baut Suzuki gerade eine komplette Modellpalette auf. Reiseenduro in zwei Ausführungen, Naked Bike und Sportler sind schon zu haben. Was noch fehlt? Ein Bike, das auch mal über die Stränge schlägt – eine knackige Zweizylinder-Supermoto!

Autor: Jens Möller-Töllner moetoe@motorradonline.deFotos: Hersteller, Tyson Jopson Zeichnung: Stefan Kraft

MOTORRAD-Zeichner Stefan Kraft hätte da eine Idee: Eine DRZ-8SM wäre doch was! Klingt ungewöhnlich und auf den ersten Blick nicht unbedingt naheliegend. Allerdings zeigt KTM mit der 890 SMT gerade, dass das Thema Supermoto bei Zweizylindern durchaus marktfähig ist. Und mit den DRZ-Modellen, die Mitte des letzten Jahrzehnts das Suzuki-Programm bereicherten, weisen die Japaner sogar eine eigene, straßenzulassungsfähige Supermoto-Vergangenheit auf. Wie also umsetzen? Hier lautet das Stichwort: Baukastensystem. Ein Fahrwerks- und Motorlayout taugt bestenfalls für mehrere Modelltypen.

Aus dem eigenen Motorrad-Entwicklungstiefschlaf hat sich Suzuki mit dem 800er-Paralleltwin als Basis einer komplett neuen Modellgeneration im letzten Jahr wieder selbst geweckt. Zuerst betrat die V-Strom 800 DE mit 21-Zoll-Vorderrad die Bühne. Nach der Enduro folgten auf gleicher motorischer Grundlage die V-Strom 800 mit 19-Zoll-Vorderrad und mit der GSX-8S sowie der GSX-8R ein Naked Bike und ein Sportler. Ist damit das Ende der Modellentwicklungen mit dem 84 PS starken und exakt 776 Kubik großen Motor erreicht? Hoffentlich noch nicht. Das spart Kosten – bei der Entwicklung, Homologation und Fertigung.

Die Basis für die DRZ-8SM bildet der neue Parallelzweier mit 270 Grad Hubzapfenversatz. Zwar mit unter 90 PS nicht übermäßig stark motorisiert, gelingt es ihm immer, seine Power und sein Drehmoment von 78 Nm bei 6800 Umdrehungen bestens in Szene zu setzen. Zudem taugt der Antrieb mutmaßlich für Euro 5+, benötigt in naher Zukunft keine größeren Updates. Damit steht der erste Baustein der DRZ-8SM. Fehlt noch das Fahrwerk.

Hier bietet sich Schwester V-Strom 800 an. Deren Showa-Big-Piston-Upside-down-Gabel und Federbein weisen jeweils 150 Millimeter Arbeitsweg auf, zudem sitzen an der Gabel radiale Bremszangen und zwei 310 Millimeter große Scheiben. Zusammen mit den 17-Zoll-Felgen der GSX-8R taugt diese Hardware auch für eine Supermoto. Die Auslegung des Hauptrahmens ändert sich nicht, allerdings ersetzt verschweißtes Alu-Profil das Stahlrohr der V-Strom, zieht sich vom Lenkkopf zur Schwingenlagerung. Der Vorteil: Auf der Waage dürfte die DRZ-8SM so dic