Das Superfood von der Wiese

2 min lesen

Laura Poster

Rausnehmen & aufhängen

Jetzt gibt’s frisches Grün auf die Teller – und zwar direkt vom Wegesrand. Entdecken Sie mit uns, welche würzigen Aromen und Nährstoffe in unseren heimischen Wildkräutern schlummern

Spitzwegerich

SO ERKENNEN WIR IHN: Seine Blätter sind schmal und laufen spitz zusammen. Die Blüten haben einen hellen Kranz aus Staubblättern. SEINE LIEBLINGSORTE: Saftige Wiesen, Weiden und Wegesränder. IN DER KÜCHE: Die Blätter sind kleine Vitamin-C-Bomben. Lecker im Salat!

Wiesenlabkraut

SO ERKENNEN WIR ES: Manchmal wird es über einen Meter groß und ist damit kaum zu übersehen. An den vierkantigen Stängeln zeigen sich weiße, traubenförmige Blüten. SEINE LIEBLINGSORTE: Feuchte Wälder mit Lehmboden. IN DER KÜCHE: Es enthält z. B. Kieselsäure, schmeckt wie ein Mix aus Kopf-und Rucolasalat.

Wiesenschaumkraut

SO ERKENNEN WIR ES: Die zarten Blüten in hellrosa oder blassviolett sorgen für duftende Sommerwiesen und sitzen auf langen Stängeln. SEINE LIEBLINGSORTE: Bevorzugt Auenwälder. IN DER KÜCHE: Das Kraut ist der Kresse ähnlich und kann auch genauso in Salaten, Kräuterquark & Co. als Vitaminspritze verwendet werden.

Roter Wiesenklee

SO ERKENNEN WIR IHN: Die Blätter gesellen sich gern zu Dreiergruppen. Wer ein viertes Blatt entdeckt, hat einen Glücksbringer gefunden. Bis Oktober zeigen sich die roten, kugeligen Blüten des Klees. SEINE LIEBLINGSORTE: Wildwiesen und Wälder.

IN DER KÜCHE: Die süßlichen Blüten und die Kleeblätter (reich an Magnesium und Kalzium) geben Speisen ein tolles Aroma.

Brennessel

SO ERKENNEN WIR SIE: Die leicht herzförmigen, gezackten Blätter sorgen bei Berührung für schmerzhaftes Brennen auf der Haut. IHRE LIEBLINGSORTE: Die Brennnessel mag es feucht, deshalb bevorzugt sie die Nähe von Flüssen und Seen. IN DER KÜCHE: Ihre Blätter liefern reichlich Eisen und Vitamine. Mit Zwiebeln, Kartoffeln, Brühe und Crème fraîche lässt sich z. B. eine entschlackende Suppe zaubern.

Giersch SO ERKENNEN WIR IHN: Aegopodium podagraria Stolz sprießen die cremeweißen Blüten an den kantigen, hohlen Stängeln nach oben. SEINE LIEBLINGSORTE: Er ist recht anspruchslos, mag es aber gern schattig und feucht. IN DER KÜCHE: Ein toller Lieferant von Eisen und Vitamin C. Die Blätter trocknen und zerkleinern, dann eignen sie sich prima als Gewürz für Suppen und Soßen.

Schafgarbe

SO ERKENNEN WIR SIE: Die vielen kleinen weißen Blüten kuscheln sich eng aneinander und werden so zu einer großen. IHRE LIEBLINGSORTE: An Schotterhalden, Böschungen und trockenen Wegrändern fühlt sich das Pflänzchen pudelwohl. IN DER KÜCHE: Schafgarbe ist würzig im Geschmack und reich an Kalium. Die jungen, zarten Blätter z. B. für Kräuterbutter,Brotaufstriche oder in Gewürzessig verwend