Wie gut kennen Sie Ihre Mandeln?

1 min lesen

Die Wächter unseres Körpers

Wir nehmen diese Organe oft nur wahr, wenn sie entzündet sind. Dabei leisten sie har te Arbeit, um uns gesund zu erhalten

Fotos: Shutterstock, Adobe Stock (3)

Wie viele besitzen wir?

Die meisten Menschen haben insgesamt sechs Mandeln. Oft meinen wir aber nur die Gaumenmandeln, die rechts und links zwischen Mundhöhle und Rachen liegen. Außerdem gibt es zwei Tubenmandeln an den Verbindungen zwischen Nase und Ohr. Hinzu kommt die Zungenmandel in der Mundhöhle und die Rachenmandel hinter der Nase. Sie bestehen aus kleinen sogenannten Lymphfollikeln, die sich unter der Schleimhaut ansammeln.

Was ist ihre Hauptaufgabe?

Wenn Viren und Bakterien durch die Atmung oder die Nahrung in unseren Körper gelangen, sind die Mandeln die erste Stelle des Immunsystems, an der sie vorbeimüssen – deswegen sind sie auch auf Rachen, Mund und Gaumen aufgeteilt. So sind alle Wege der Atemluft, mit der Krankheitserreger in den Körper strömen können, abgedeckt. Die Mandeln sind also die erste Immunabwehr.

Welches Essen tut ihnen gut?

Ob feste Nahrung oder Flüssigkeiten – alles muss an den Mandeln vorbei und damit haben sie in der Regel keine Probleme. Wenn sich Speisereste in ihren Krypten sammeln, aktiviert das sogar das Immunsystem. Sind die Mandeln entzündet, eignen sich kühle und weiche Lebensmittel. Eis und kalter Tee können bei gut Halsschmerzen helfen. Das tut nicht gut: Milchprodukte, da sie in Mund und Hals verschleimen.

Mögen sie es heiß oder kalt?

Sind die Mandeln gesund, mögen sie beides – Kälte und Wärme. Tee, Kaffee oder Suppe sollten allerdings nicht zu heiß sein, da das Verbrennungen auf den Mandeln verursachen kann. Wenn sie entzündet sind, kann Eis die Beschwerden lin