Kompakt vs. robust

7 min lesen

In unserem Test tritt die Apple Watch 9 gegen die Watch Ultra 2 an. Wo liegen die Unterschiede bei Akkulaufzeit, Display und Ausstattung? Ein Kaufratgeber.

Lennart Holtkemper

Die Watch Ultra 2 ist Apples Smartwatch-Kronjuwel mit riesigem Funktionsumfang und äußerst hochwertiger Verarbeitung. Daneben sieht die normale neue Apple Watch Series 9 schon fast langweilig aus. Wir haben die beiden Modelle getestet und klären, wie sich Display, Akkulaufzeit, Funktionsumfang und mehr unterscheiden. Für wen ist welche Uhr die richtige Wahl? Das erfahren Sie am Ende des Artikels.

Günstig waren Apple-Produkte noch nie, da machen die beiden neuen Uhren keine Ausnahme. Der Einstiegspreis der Watch 9 liegt bei 449 Euro. Dafür gibt es die Version mit 41-mm-Gehäuse aus Aluminium mit reiner Wi-Fi-Konnektivität. Wer es edler mag, wählt ein Gehäuse aus Edelstahl. Beide Varianten gibt es mit 41 und 45 Millimetern, in vielen Farben und auch mit LTE-Unterstützung.

Beide Testmodelle stellte uns freundlicherweise Telefónica zur Verfügung. Dort kann man die Apple Watches gleich samt O2-Datentarif im Vertrag bestellen. Musik-Streaming, Navigieren und Surfen sind damit losgelöst vom Smartphone möglich. O2 bietet dafür Verträge mit 8 GB, 25 GB oder 50 GB Datenvolumen an.

Gewohnt edles Äußeres

Über die Jahre hat sich am Design der Watches nicht viel getan, abgesehen von neuen Farben und schmaleren Displayrändern. Die Watch 9 kommt wie eh und je mit einem rechteckigen Gehäuse, das bei unserem Testmodell aus leichtem Aluminium gefertigt ist. Mit Sportarmband wiegt sie 69 Gramm und misst 45 x 38 x 11 Millimeter.

Das Display geht abgerundet in den Alu-Rahmen über, der wiederum abgerundet in eine Rückseite aus Keramik mündet. Für diesen gehobenen Preis hätten wir uns Saphirglas zum Schutz des Screens gewünscht. Andere Hersteller verwenden das standardmäßig. Apple schützt das Display hingegen mit dem hauseigenen gehärteten Ion-X-Glas. So oder so, die Apple Watch 9 trägt sich durch das abgerundete Design sehr angenehm.

Daneben wirkt die Watch Ultra 2 brachial: Das edle, graue Titangehäuse misst satte 49 x 44 Millimeter und ist 14 Millimeter dick. Dank des leichten Materials wiegt sie dennoch nur 70 Gramm. Das plane Display und der aus dem Gehäuse herausstehende Kronenschutz verstärken das muskulöse Auftreten. Am Handgelenk ist die Ultra 2 ein ziemlicher Brummer und bekommt bei der Wertung der Handlichkeit darum Abzüge. Immerhin: Dem Thema entsprechend schützt hier kratzresistentes Saphirglas da









Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel