So gesund ist Fenchel

1 min lesen

Für Augen, Dar m &Co.

Schon seit der Antike ist die heilende Wirkung der Pflanze bekannt. Setzen Sie bei diesen Beschwerden auf die Kraft der Knolle

Stoppt Magen-Darm-Probleme

Die ätherischen Öle des Gemüses, etwa Anethol, Menthol und Fenchon, wirken bei einem nervösen Magen beruhigend. Zudem helfen sie bei Übelkeit, Blähungen und anderen Magen-Darm-Problemen.

Zusätzlicher Vorteil: Im Zusammenspiel mit den weiteren Inhaltsstoffen (Vitamin A, Vitamin C, Folsäure und Ballaststoffe) kann Stress, der Hauptauslöser für Reizdarm-Probleme, gemildert werden. Fencheltee, auch in Kombination mit Anis, ist hierfür ein bewährtes Heilmittel.

Unterstützt die Sehkraft

Das Gemüse enthält viel Betacarotin, einen Vorläufer von Vitamin A. Dieser Stoff schützt vor schädlichem UV-Licht und fördert die Sehkraft sowie die Gesundheit der Schleimhäute. Schon 100 Gramm Fenchel (in gekochter Form) decken die Hälfte des täglichen Bedarfs.

Lindert häufiges Sodbrennen

Fotos: Adobe Stock (3), iStockphoto (3), Shutterstock

Die Beschwerden entstehen, wenn wir hastig, fettig oder scharf essen. Magensäure steigt dann die Speiseröhre hoch. Tipp: Fenchelsamen (aus dem Reformhaus) gründlich zerkauen – am besten direkt vor dem Essen.

Bringt Hormone wieder in Balance

Fenchel enthält Phytoöstrogene, die den Hormonhaushalt bei Östrogen-Mangel oder -Dominanz wieder ins Gleichgewicht bringen können. Dies kann insbesondere während der Wechseljahre dabei helfen, Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen zu mildern.

Hilft bei Erkältungen

Die ätherischen Öle im Fenchel haben schleimlösende Eigenschaften. Die Öle trans-Anethol und Fenchon unterstützen den Organismus dabei, Schleim in den Bronchien zu lösen und diesen effektiv abzutransportieren. Zudem wirken die enthaltenen ätherischen Öle krampflösend, antibakteriell und entzündungshemmend. Ein Löffel Fenchelhonig (aus der Drogerie), z. B. im lauwarmen Tee, ist die richtige Dosis.

Schmeichelt den Haaren

Fenchel liefert 2,7 mg Eisen pro 100 g, was etwa einem Viertel des täglichen Bedarfs entspricht. Eisen benötigen wir beispielsweise für den Sauerstofftransport und die Blutbildung. Außerdem ist es wichtig f