So behalten wir die Kosten im Blick

3 min lesen

Was zahlen wir für eine Stunde Streaming? Sollte man in kurzen Pausen das Bügeleisen ausschalten? Wir haben da für Sie geforscht

Kleine Geldfallen im Alltag

Ob TV-Sender-Mediathek oder Streaming-Dienst: Eine Stunde Wunschprogramm schlägt mit ca. sieben Cent Stromkosten zu Buche
Fotos: AdobeStock (5)

Es gibt Fixkosten, an denen wir nichts ändern können, ohne dafür gleich unsere gesamte Wohnsituation umzukrempeln. Doch auch ohne große Einschränkungen lässt sich im Alltag der ein oder andere Euro einbehalten, wenn man sich bewusst macht, dass jeder gesparte Cent ein guter Cent ist.

Kleine Kosten-Kniffe in der Küche

Hier lässt sich der Energieverbrauch leicht drosseln. Erhitzen Sie im Wasserkocher nur die Menge, die brauchen, macht das 10 Euro im Jahr. Der Verzicht aufs Vorheizen und das frühe Abschalten des Backofens bringen 20 Euro. Wer ohne Topfdeckel kocht oder zu kleines Geschirr auf die Kochplatte stellt, verschenkt jährlich ohne Not 20 Euro. Je 8 Euro sparen Sie, wenn Sie den Kühlschrank immer nur kurz öffnen und Geräte mit Tiefkühler regelmäßig abtauen. Passen Sie die Größe der Kühl- und Gefrierkombi Ihrem Bedarf an (100 Liter für ein bis zwei Personen). Halb gefüllte Geräte kühlen mit viel Strom – wer braucht einen Schrank voll kalter Luft? Was wir brauchen, ist Licht. Fest verbaute alte Leuchtstoffröhren oder Halogen-Strahler über der Arbeitsplatte verschlingen viel Strom. Statt Leuchtmittel dafür nachzukaufen, bringen Sie besser magnetische oder selbstklebende LED-Lichtleisten mit Akku-Betrieb an, die locker 50 Prozent weniger Energie verbrauchen und bei Bedarf auch mal flexibel an einer anderen Stelle der Wohnung zum Einsatz kommen können.

Bewusst billiger im Bad unterwegs

Die Wäsche verschleudert im Jahr ein Viertel der Stromkosten. Allein der Trockner verbraucht Saft für 55 Euro – an der Luft trocknet Kleidung gratis! Lassen Sie zudem bei durchschnittlich zwei Wäschen pro Woche die Vorwäsche weg, sparen Sie 7 Euro. Waschen Sie bei 30 statt 60 Grad, sparen Sie 17 Euro. Mit weniger heißen Öko-Programmen dauert es zwar länger, aber Sie behalten ca. 33 Euro im Jahr mehr. Ein Sparduschkopf bringt bei fünf Duschen pro Woche ca. 35 Euro im Jahr (bei Gas, Öl; gut 50 Euro bei Fernwärme und 113 Euro bei Strom).

Kleinvieh macht auch Mist: Ein Wasserhahn etwa! Tropft er vor sich hin, fließen im Jahr immerhin bis zu 27 Euro buchstäblich in den Ausguss. Und: Eine elektrische Zahnbürste sollte immer nur aufgeladen