DIE ENTDECKER DER FUND DEN ES FAST NICHT GEGEBEN HÄTTE

10 min lesen

NACH JAHREN ERFOLGLOSER GRABUNGEN BLIEB HOWARD CARTER NUR NOCH WENIG ZEIT UND GELD. DANN STIESS EIN MITGLIED SEINES TRUPPS AUF EINE VERSCHUTTETE TREPPE.

TEXT TOM MUELLER FOTOS HARRY BURTON

Der britische Archäologe Howard Carter warf am 26. November 1922 erstmals einen Blick in das Grab des Pharao. In seinem Tagebuch beschrieb er das Sammelsurium als ein „seltsames und wundervolles Durcheinander von außergewöhnlichen und schönen Objekten, die übereinandergestapelt waren“.
Mit einer Konstruktion aus Flaschenzügen und Seilen hoben Arbeiter aus dem steinernen Sarkophag mehrere Särge. Anschließend reinigte Howard Carter (o.) behutsam den Deckel des zweiten Sarges. Die Mumie des Königs lag zu dieser Zeit noch im innersten Sarg.

LADY FIONA HERBERT blättert in einem ledergebundenen Gästebuch und weist auf Unterschriften illustrer Besucher hin, die vor einem Jahrhundert in ihrem Heim zu Gast waren. Die achte Gräfin von Carnarvon lebt in Highclere Castle, einem prächtigen Landsitz rund neunzig Kilometer westlich von London, der in den vergangenen Jahren als Drehort der Fernsehserie „Downton Abbey“ bekannt wurde. In ihrem kleinen Büro ist jede Oberfläche bedeckt mit

Büchern und Originaldokumenten aus den 1920er-Jahren – Briefen, Tagebüchern und vergilbten Fotos. Das Gästebuch enthält zahlreiche Namen, die in dem Buch vorkommen werden, das Lady Carnarvon gerade über einen Vorfahren ihres Mannes schreibt: George Edward Stanhope Molyneux Herbert, den fünften Earl of Carnarvon. Er finanzierte die hartnäckige Suche des britischen Archäologen Howard Carter nach dem verschollenen Grab von König Tutanchamun. Auf Highclere Castle veranstaltete Lord Carnarvon opulente Partys, bei denen sich eine bunte Mischung aus Forschern, Diplomaten, Prominenten und – für einen englischen Aristokraten etwas überraschend – Führern der ägyptischen Unabhängigkeitsbewegung traf.

Bei den Einträgen des 3. Juli 1920 hält Lady Carnarvon inne und stellt die Gäste vor. Einige haben sich mit arabischen Schriftzeichen eingetragen. „Sehen Sie hier ... Saad Zagloul, Adly Yeghen und andere Väter des modernen Ägypten.“ Zagloul, einen ägyptischen Nationalhelden, hatte man wegen Widerstands gegen die britische Besatzung verhaftet und ins Exil geschickt. Hier auf Highclere verkehrte er mit britischen Spitzenpolitikern.

Auffällig ist, dass Zagloul direkt neben Carter unterschrieben hat, und man fragt sich, ob die beiden sich wohl über das Schicksal der antiken Schätze Ägyptens unterhalten haben. Zagloul lehnte die ausländische Kontrolle üb

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel