Unten nichts, in der Mit te nichts, oben alles

4 min lesen

Post

Ob tourentauglich oder nicht, die Ducati Hypermotard 698 Mono sorgt für Diskussionen
Foto: fact

Top-Test Ducati Hypermotard MOTORRAD 7/2024, S. 34

Als Einzylinder-Fan habe ich 117 000 Kilometer mit meiner KTM 660 SMC (2003) und 137 000 Kilometer mit meiner KTM 690 SMC R (2012) zurückgelegt. Seit einigen Jahren schiebe ich den geplanten Neukauf einer straßenzugelassenen Supermoto auf, da keine halbwegs tourentaugliche Neuentwicklung auf den Markt kommt. Daher rühren die hohen Laufleistungen (übrigens ohne nennenswerte Schäden). Es ist leider genau, wie ihr schreibt: Um möglichst hohe Spitzenleistung zu erreichen, opfern die Motorenentwickler Leistung und Drehmoment im Bereich der alltagsrelevanten unteren und mittleren Drehzahlen. René Correra hat den Charakter des aktuellen KTM 690er-Motors treffend beschrieben: „Unten nichts, in der Mitte nichts, oben alles.“

Mit so einem Motor macht man auf der Landstraße keinen Stich. Auf dem Papier werden die Motoren immer stärker, im realen Einsatz auf der Landstraße fühlen sie sich jedoch schwächer an. Das habe ich schon 2012 beim Umstieg von meiner 660er auf die 690er gemerkt. Ich verstehe auch nicht, warum die Sitzbänke so hart und unbequem sein müssen. Offenbar glauben die Hersteller, Supermotos würden nur von Digital Natives in Kapuzenhoodies über die Flaniermeilen unserer Großstädte bewegt. Ich nutze meine Supermotos für 250 Kilometer Nachmittagstouren durch Eifel und Hunsrück.

Hoffentlich hat KTMs angekündigte LC4-Neuentwicklung bei niedrigen Drehzahlen wieder mehr Power, ein modernes Display und eine tourentaugliche Sitzbank.

PS: Macht doch mal einen 50 000-Kilometer-Dauertest mit Ducatis neuem Einzylinder!

Köstlich amüsiert

Herzlichen Glückwunsch an Holger Aue und euch zur herrlich politisch unkorrekten Karikatur. Von mir zehn von zehn Punkten.

Es ist nie zu spät

Hallo Markus, dein Beitrag war sehr unterhaltend, ich habe ihn gerne gelesen. Bezüglich deiner Gebrechen kann ich dir nur raten, die Winterzeit zukünftig besser zu nutzen, zum Beispiel mit entsprechendem Bewegungstraining (Spinning-Gerät, Laufband, Rudergerät, Trampolin, alles zu Hause