GABEL UND BREMSE

9 min lesen

Die aktuelle Coaching-Folge hat diesmal einen besonderen Klienten: MOTORRAD-Redakteur Thomas Schmieder, hauptamtlich Autor im Ressort Test und Technik, möchte seine etwas in Vergessenheit geratenen Schrauber-Kenntnisse auffrischen. Die Aufgabenstellung ist recht umfangreich, denn sie betrifft den gesamten Frontbereich seiner Yamaha SR 500 aus dem Baujahr 1989, die durch eine unbefriedigende Bremswirkung der Duplex-Trommelbremse und eine ausgesprochen schlappe Telegabel etwas verhaltensauffällig geworden ist.

Autor: Ralf Petersen leserbriefe@motorradonline.deFotos: Ralf Petersen

SCHRAUBERTIPP

Betriebliche Weiterbildung: Thomas wagt sich ans Selberschrauben an der Front seiner SR 500

Eine SR 500 reicht natürlich nicht. Thomas hat vier davon in seiner beeindruckenden Motorradsammlung stehen. Zum Yamaha-Single gibt’s keine zwei Meinungen: Die Maschine ist Kult und aufgrund ihres einfachen Aufbaus leicht zu handhaben und zu reparieren. Verständlich also, dass die klassische Schönheit ein begehrtes Teil für Sammler und Jäger geworden ist. Viele Motorräder bedeuten aber auch viel Pflegeaufwand – und da die Maschinen nur selten gefahren werden, häufig auch Standschäden. Die 2011 gebraucht erworbene Yamaha (Preis damals 2500 Euro) wurde wenig bewegt, nur minimal gewartet, stand überwiegend in der Garage und ist reif für eine große Durchsicht. Wie immer steht vor Beginn der eigentlichen Schrauberarbeiten eine gründliche Bestandsaufnahme. Bei der auf den ersten Blick recht proper wirkenden Yamaha mit einer Laufleistung von knapp über 50 000 Kilometern finde ich bei genauerer Betrachtung zahlreiche kleinere und größere Mängel: An der Hupen-Betätigung fehlt der Druckknopf, leichter Flugrost und momentan noch unproblematische Korrosionsspuren zeigen sich an Speichen, Hebeln und Motorseitendeckeln. Stark angerostet sind allerdings die Federn der Original-Stoßdämpfer. Außerdem weist die Sitzbank einige kleinere Löcher auf. Der Tank hat leider eine kleine Beule links sowie ein paar geringfügige Lackschäden. Von innen ist er allerdings tadellos und zum Schutz vor Korrosion randvoll mit Superplus gefüllt. Auch die Auspuffanlage ist in einem zufriedenstellenden Zustand. Die Reifen sind aber zu alt, und kurioserweise ist vorn ein Reifen von Pirelli, hinten einer von Heidenau montiert. Insgesamt ist das zwar keine schlechte Basis, aber nur ein mittelmäßiger Pflegezustand. Der Marktwert der Maschine, die sich fast im Originalzustand befindet, dürfte zwischen 2500 und 3000 Euro liegen.

Der Tatort ist einmal mehr meine Garage beziehungsw


Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel