IM RAUSCH DER HÖHE

8 min lesen

6893 Meter hoch und relativ flache Hangkanten: Als höchster Vulkan der Erde empfängt der Ojos del Salado im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet ruhig und majestätisch seine Gäste. Wie schlägt sich hier eine serienmäßige BMW R 1300 GS mit Metzeler Karoo 4-Bereifung? Purzeln Rekorde – oder nur vier wackere Piloten? Ahora, vamos!

Autor: Markus Jahn leserbriefe@motorradonline.de

Rekordfahrt von 0 auf über 6000 Meter

Christof Lischka zieht durch und bleibt am Gas. Der Entwicklungschef von BMW Motorrad und sein „Baby“, die 1300 GS, lassen es heute fliegen. Eigentlich nur ein geplanter Erkundungstag, um Mensch und Maschine an die unwirklichen Bedingungen in der Höhe zu gewöhnen. Wege auskundschaften. Eigentlich.

Nun wummert die Boxer-Enduro unter einem hoch motivierten Enduro-Crack mit kerniger Drehzahl den steilen Hang hinauf in Richtung 6000 Höhenmeter. Wo er sich aktuell quält, der Christof? Grauer Lavasand, dunkle Gesteinsformationen in rund, eckig und scharfkantig. Sauber durchmischt von putzig klein bis XXL-Format. Zur Aufmunterung gesellen sich Eis -und Schneefelder dazu. Jetzt sind wir also schon mittendrin im „Rocky Channel“ – einer felsigen Rinne exakt an der Nordflanke des Vulkans. Die klassische Schlüsselstelle für jeden, der mit einem Fahrzeug an der 6000er-Höhenmarke kratzt. Vereinfacht ausgedrückt: Bis 5900 Meter kraxelt ein stabil und gut gemachtes 4x4-Offroad-Auto ohne nennenswerte Probleme – dann ist schlagartig Schluss. Von unten gut sichtbar ist ein einzelner eckiger, riesiger Felsbrocken in der Rinne. Wer daran vorbeikommt, knackt die 6000er-Marke definitiv. Just an diesem Felsen hing 2022 ein extremer Prototyp eines Sportwagenherstellers aus Stuttgart-Zufenhausen an der Seilwinde. Für die ehrgeizigen Schwaben waren die vermeldeten 6007 Meter über dem Meeresspiegel wohl zu wenig performant. Einen Tag vor der BMW-Metzeler-Erkundungsfahrt, am 2. Dezember 2023, fuhr die Truppe diesmal über den Westkamm des Ojos bis auf stattliche 6734 Meter hoch. Für Kraftfahrzeuge momentan der absolute Rekord. Die Tüftelei, Technik, Streckenwahl, Tricks, Geheimhaltung und Logistik über neue Möglichkeiten allerdings ebenso.

Haken wir die langweiligen Vierräder aber nun ab! Tollkühne Männer auf fliegenden, zweirädrigen Kisten in großer Höhe sind das Ding! Auch wenn für Christof an einem dicken Stein die flotte Steilfahrt heute dann doch blitzartig endet. Vermutlich klingt es bis hier nach Extremenduro, Hillclimbing oder sonst einer fahrerischen Herausforderung, aber der brutalste, limitierende