» Der iPhone-Sperrbildschirm lässt sich nun individualisieren!«

1 min lesen

Schon vor langer Zeit hat Apple eine Entscheidung getroffen, die Nutzer:innen von Apple-Geräten regelmäßig in zwei Lager spaltet. Da gibt es die Einen, die froh darüber sind, dass auf allen Macs, iPhones, iPads und Apple Watches im Prinzip immer alles gleich ist. Egal, wer Besitzer:in des jeweiligen Geräts ist. Die Anderen sind diejenigen, die sich – gerade von einem Unternehmen wie Apple – mehr individuelle Freiheiten und Möglichkeiten, die eigene Kreativität auszuleben, wünschen.

Letztgenannter Gruppe kommt Apple mit iOS 16 einen für die eigenen Verhältnisse riesigen Schritt weit entgegen. Wer das neue iPhone-Betriebssystem installiert, kann den Sperrbildschirm den eigenen Wünschen und Vorstellungen anpassen. Zumindest etwas.

An der Handhabung des iPhone ändert sich dabei praktisch nichts. Für alle neu ist lediglich, dass Mitteilungen nun am unteren Ende des Bildschirms und nicht mehr oben gesammelt werden. So bleibt mehr vom gewählten Hintergrundbild sichtbar und außerdem sind die Mitteilungen bei einhändiger Bedienung leichter zu erreichen.

Wenn du den Sperrbildschirm deines iPhone anpassen möchtest, musst du lediglich zwei Schritte befolgen. Du musst dein iPhone, während es den Sperrbildschirm anzeigt, entsperren (bei Face-ID also kurz in Richtung der Kamera schauen) und dann auf eine freie Stelle des Lock Screens tippen und gedrückt halten, bis der Bearbeitungsmodus startet.

Dort kannst du nicht nur Hintergrundbilder wählen, sondern auch die Schriftart der Uhrzeit wählen, Widgets aktivieren und die Zeichenfarbe für alle Elemente wählen. Über die drei Punkte am unteren rechten Rand kannst du zudem das perspektivische Zoomen und die Einbindung von Tiefeneffekten ein- und ausschalten. Einen fertig erstellten Sperrbildschirm kannst du dort auch direkt einem Fokus zuweisen.

Schrifte

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel