Wir müssen reden!

8 min lesen

Technik bestimmt unser Leben, und eigentlich sollten die uns umgebenden Geräte imstande sein, Sprachen einwandfrei zu übersetzen. Wir haben ausprobiert, was funktioniert und was nicht.

TEXT: TOBIAS FRIEDRICH

Vielleicht hatte Google einfach den Nachteil dessen, der zu früh dran ist. Denn so groß vor Jahren die anfängliche Freude über die Übersetzungsfunktion Google Translate auch war, so schnell kühlte die Leidenschaft dafür global wieder ab. Bis der Dienst zwischenzeitlich nahezu zu einer Lachnummer verkam: Wer eine schäbige Übersetzung für etwas ablieferte, wurde schnell bezichtigt, Google Translate zurate gezogen zu haben. Inzwischen, so müssen wir zu Googles Ehrenrettung sagen, funktioniert der Dienst deutlich besser als in seinen Kindertagen.

Es bleibt das Gefühl, dass die Menschheit im Jahr 2022 imstande sein sollte, diese scheinbar machbare technologische Aufgabe zu meistern. Aber genau wie wir in einer fremden Sprache zwar schnell ein Sandwich bestellen, den Inhalt eines Buches aber nur mit tieferen Kenntnissen wiedergeben können, so werden auch heute noch Algorithmen zur Sprachübersetzung immer wieder in die Knie gezwungen. Unsere Recherche nach dem besten Übersetzungswerkzeug führte uns sowohl zu Online-Diensten als auch zu den einschlägigen Apps und ins Hardware-Lager. Hierbei suchten wir nach Programmen und Geräten, die ganze Sätze und Passagen unterschiedlichster Art möglichst nah am Original in fremder Zunge wiedergeben.

Was findet sich online?

Zwar kannst du im Internet so ziemlich alles finden, auch zahlreiche Übersetzungsseiten, doch ganz generell ist dies im Alltag oft die Lösung mit der geringsten Praktikabilität. Wer will schon jedes Mal – gerade unterwegs – in den Browser gehen und mühsam die richtige Seite aufrufen, um zu erfahren, wie man einen Franzosen in seiner Landessprache nach dem Weg fragt?

Unter den acht vermeintlich besten Anbietern gab es bei unseren Tests dennoch einen eindeutigen Gewinner, der sowohl mit prosaischer Belletristik als auch mit monotonen Gebrauchsanleitungen hervorragend zurechtkam, ja mehr noch, der sogar bei Feinheiten des Satzbaus und der Terminologie ausgefeilte Lösungen anbot: Deepl.com liefert dir auf diesem Weg die deutlich besten Ergebnisse. Kurz dahinter, weil ebenfalls überdurchschnittlich gut, folgte Translate.com, eine Seite, auf der du neben der kostenfreien Online-Übersetzung auch eine kostenpflichtige angeboten bekommst, die imstande ist, ganze Dokumente zu übersetzen, bei einem Kurs von 0,07 amerikanischen Cent pro Wort. Mit Abstand hinter den beiden Gewinnern dieses Feldes sind noch Google

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel