Der unvergessliche Geschmack des Südens

4 min lesen

ZU GAST IN SPANIEN

Ohne ein gutes Olivenöl geht in der spanischen Küche nichts. Diesen Genuss holt die Hamburgerin Johanna Zoern jetzt zu uns: mit einer Olivenbaum-Patenschaft

KULINARISCH UNTERWEGS

Jede Olive wird von Hand gepflückt, ganz traditionell und ohne Maschinen – dadurch werden Baum und Frucht geschützt
Reicher Schatz: In Spanien werden jährlich mehr als eine Million Tonnen Olivenöl produziert
Grandioses Öl aus Spanien: Schon der Geruch verrät viel über den Charakter eines Öls, weiß Johanna Zoern. Je aromatischer, desto besser

Lage, Lage, Lage: Auch für ein gutes Olivenöl gilt diese Regel. Allerdings ist das nicht das Einzige. Und weil ein richtig gutes Öl bei uns gar nicht so einfach zu finden ist, gründete die Hamburgerin Johanna Zoern vor fünf Jahren Hinterland, ein Start-up, bei dem die Kunden selbst zum Olivenbauern werden. Eine köstliche Idee, über die wir gern mehr wissen wollten…

kochen &genießen: Wie kamen Sie darauf, eine Patenschaft für Olivenbäume anzubieten?

Johanna Zoern: Ich habe einen Familienfreund besucht, der in dem kleinen Ort Villena in der Provinz Alicante wohnt. Bei einem gemeinsamen Tapas-Essen kamen wir auf die Hinterland-Idee. Wir wollen zeigen, dass man auch heute noch Lebensmittel traditionell, nachhaltig, fair und ökologisch produzieren kann.

Was macht Ihr spanisches Olivenöl denn so besonders?

Das Olivenöl ist sehr aromatisch. Villena liegt auf 505 Metern über dem Meeresspiegel, sodass unsere Oliven dichter an der Sonne sind. Tagsüber steigt die Temperatur gern mal über 30 Grad, und mit der Nachtsenke kommt eine schön kühle Temperatur, die die besondere Geschmacksintensität ausmacht. Dadurch wachsen die Oliven etwas langsamer und sind etwas kleiner, haben aber ein stärkeres Aroma.

Kleine Frucht, großes Aroma

Rund 250 Olivensorten gibt es in Europa, vor allem im Mittelmeerraum. Jede von ihnen hat ihre eigenen Aromen. Die Geschmacksbandbreite reicht daher von Gras über Apfel, Heu und Tomaten bis hin zu Mandeln.

Paella mixta

Meeresfrüchte-Fleisch-Paella

Bunt, aromatisch und dann auch noch einfach zubereitet! Das spanische Nationalgericht sorgt für Urlaubsstimmung daheim

ZUTATEN FÜR 4–6 PERSONEN

350 g TK-Frutti-di-Mare (Meeresfrüchtemischung)

400 g TK-Miesmuscheln mit Schale

1 Hähnchenbrust (ca. 600 g; mit Haut und Knochen)

500 g Fischfilet (z B. Seehecht)

2 rote Paprikaschoten

1 Zwiebel 2 Knoblauchzehen Salz Pfeffer 3 EL Olivenöl

2 Döschen (à 0,1 g) Safranfäden

400 ml Fischfond (Glas)

175 ml Orangensaft

1 Dose (425 ml) Kirschtomaten

��

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel