Horoskop 2023

25 min lesen

Alles ist möglich Das Jahr der Liebe und der Chancen

TEXT ERICH BAUER REDAKTION CHRISTIANE SCHÖNEMANN ILLUSTRATION SHUTTERSTOCK

Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus, Merkur und Mond – diese Planeten regieren abwechselnd jeweils ein Jahr. Diese Zeitspanne umfasst zwar die eines Kalenderjahres, sie beginnt und endet aber nicht automatisch zum Jahreswechsel, sondern richtet sich nach den Planetenständen. Und in diesem Jahr begleitet uns der Feuerplanet Mars. Lodernd wie Feuer, so zeigt er sich in der Nacht. Zuweilen kommt er der Erde so nahe, dass seine rötliche Farbe wie ein fernes Auge glüht. Dies ist alle zwei Jahre der Fall. Und in klaren Nächten können wir ihn deutlich erkennen. Traditionell galt der Mars als Unglücksplanet. Irgendwann im Laufe der Zeit wurde der Planet zum Gott der Kriege. So sahen die alten Griechen in dem Planeten etwa eine Verkörperung ihres Kriegsgottes Ares, der mit seinen beiden unzertrennlichen Begleitern Furcht und Schrecken die Länder mit Tod und Verwüstung überzog. Bei den Römern hieß das funkelnde Gestirn Mars. „Beschütze uns, Mars, und schlage dafür den Feind mit Feigheit und Schwäche“, soll Titus Flavius, der römische Kaiser, gerufen haben, bevor er seinem Heer den Angriff befahl. Von seinem Namen abgeleitet ist das Adjektiv martialisch, was nichts anderes als kriegerisch und wild bedeutet. Aber auch der Monat März lässt sich auf Mars zurückführen. Und damit sind wir bei ganz anderen, nicht nur bedrohlichen Deutungen: Mars weckt im Frühling die Natur, die Kraft in den Wurzeln, Samen und Knospen und verwandelt die Welt in ein Meer duftender Blüten. Diese Kraft der Erneuerung wird oft vergessen.

Innerhalb von fast zwei Jahren (genau 687 Tagen) durchläuft Mars den Tierkreis. Er ist der Herrscherplanet der Widder-Geborenen. Aber wie wirkt sich der Feuerplanet generell auf die zwölf Sternzeichen aus? Und was bedeutet es für uns genau, wenn Mars regiert? Astrologen wissen: Der Rote Planet schürt die Leidenschaft und unterstützt uns dabei, für etwas zu kämpfen. Uns zu engagieren. Verantwortung zu übernehmen. Er hilft uns, für das einzutreten, was uns am Herzen liegt. Und stärkt unser Durchsetzungsvermögen. Doch er hat auch Schattenseiten: Verdrängen wir die Marsenergie oder beschränken wir uns selbst in unseren Möglichkeiten, kann dies zu Frust und Konflikten führen. Im schlimmsten Fall verkehrt sich die Energie in ihr Gegenteil, und statt etwas zu erschaffen, führt sie zu Zerstörung und rücksichtslosem Verhalten. Darum sollten wir die Kraft des Roten Planeten positiv nutzen, um endlich die Projekte in Angriff zu nehmen, an d