eckhart tolle Wahre Freiheit

2 min lesen
TEXT BLINDETXT FOTO JAN RICKERS

Nicht widerstreben, nicht urteilen und nicht anhaften sind die Aspekte wahrer Freiheit und eines erleuchteten Lebens. Wenn du dir der Flüchtigkeit aller Formen bewusst wirst, klammerst du dich nicht mehr so fest daran und identifizierst dich weniger stark mit ihnen. Nicht an ihnen zu hängen, heißt nicht, dich nicht mehr an allem Schönen, was die Welt zu bieten hat, freuen zu dürfen. Du wirst dich sogar mehr darüber freuen, weil du die Unbeständigkeit aller Dinge erkennst und einsiehst, dass alles der Veränderung unterworfen ist. So kannst du die Freuden der Welt, solange sie bestehen, ohne Verlust- und Zukunftsängste genießen. Wenn du nicht daran haftest, kannst du die Ereignisse in deinem Leben von einer höheren Warte aus betrachten, statt ihnen ausgeliefert zu sein. Dann bist du wie ein Astronaut, der den Erdball von der unendlichen Weite des Raums aus sieht und die paradoxe Wahrheit erkennt: Die Erde ist zugleich kostbar und unbedeutend. Die Erkenntnis, dass auch dies vorbeigeht, bewirkt eine Loslösung, und durch diese Loslösung tritt eine neue Dimension in dein Leben – der innere Raum. Indem du loslässt, nicht wertest und innerlich keinen Widerstand leistest, gewinnst du Zugang zu dieser Dimension. Wenn du dich nicht länger mit der Form identifizierst, wird das Bewusstsein, das du bist, aus seiner Gefangenschaft in der Form befreit. Und diese Freiheit schafft den inneren Raum. Er manifestiert sich als Stille, als subtiler Frieden tief in deinem Inneren, selbst angesichts widriger Umstände. Auch dies geht vorbei.

Plötzlich entsteht Raum rings um ein Ereignis. Auch emotionale Höhen und Tiefen oder gar Schmerzen bekommen Raum. Vor allem aber liegt Raum zwischen den Gedanken – und dieser Raum strahlt einen Frieden aus, der nicht von dieser Welt ist. Denn die Welt ist voll, und der Frieden ist Raum. Das ist der Frieden Gottes. Jetzt kannst du dich an den Dingen dieser Welt erfreuen und sie würdigen, ohne ihnen eine Wichtigkeit und Bedeutung zuzumessen, die sie nicht haben. Du kannst dich endlich in den Tanz der Schöpfung einreihen und aktiv werden, ohne dich an Ergebnisse zu klammern und so unvernünftige Forderungen an die Welt zu stellen wie: Gib mir Erfüllung! Mach mich glücklich! Schenk mir Sicherheit! Sag mir, wer ich bin! Dies kann die Welt dir nicht geben. Aber wenn du solche Erwartungen nicht mehr hegst, hat alles sel