Die Wächter der Welt

5 min lesen

Die Arhuaco leben in der Sierra Nevada in Kolumbien. Ihre Religion ist die Natur, in der alles verbunden ist: Menschen und Tiere, Wasser, Steine, Pflanzen und Wind. Sie haben den heiligen Auftrag, über diese Natur zu wachen

TEXT JUTTA JUNGE FOTO STEPHEN FERRY/WWW.STEPHENFERRY.COM FRANCESCO LASTRUCCI/WWW.FRANCESCOLASTRUCCI.COM LAIF ISTOCK SHUTTERSTOCK PR

Mühelos erkennen wir das Kleine im Großen. Aber sehen wir auch das Große im Kleinen? Beachten wir es? Schätzen und schützen wir beides? Wenn ein Angehöriger der Arhuaco in Kolumbien eine Kakaobohne sieht, ist sie für ihn mehr als eine unscheinbare Samenkapsel: ein Wunder der Natur, ein Geschenk der Götter. Im gleichen Moment empfindet er den heiligen Auftrag, die Natur in all ihren Formen zu ehren und zu erhalten. Die Arhuaco leben in der Sierra Nevada de Santa Marta in Kolumbien. Sie sind eine der größten indigenen Gruppen im Land und ein friedliebendes Volk. Für die Arhuaco ist die Sierra Nevada mit einer unsichtbaren schwarzen Linie umzogen, die die heiligen Stätten ihrer Vorfahren umfasst und das Areal umgrenzt. Genau dort, wo sie in runden, weißen Hütten leben, wo sie ihr Vieh versorgen, wo sie das ganze Jahr pflanzen und ernten, dort ist für sie der Ursprung allen Lebens, das empfindsame, schlagende Herz der Welt. Und sie sind dessen Hüter. Die Lebensadern, die die Existenz der Arhuaco sichern, entspringen oben in den Bergen: gewaltige Flüsse, die in mehr als 700 Strömen ins Flachland fließen und das gesamte umliegende Gebiet in alle vier Himmelsrichtungen hinein mit Wasser und nebelfrischer Luft versorgen. Die Arhuaco leben wahrscheinlich schon seit Jahrtausenden an der südwestlichen Seite der Sierra Nevada. „Ältere Brüder“ nennen sie sich selbst. Und meinen damit: Wir waren zuerst hier, wir kennen dieses Land wie niemand sonst. Sie sind überzeugt, dass sie über ein mystisches Wissen verfügen, das andere Menschen nicht besitzen. Fremde werden von ihnen deshalb „jüngere Brüder“ genannt.

Die „älteren Brüder“ betrachten es als ihre heilige Pflicht, das Gleichgewicht des Universums zu erhalten. Es ist eine Aufgabe, die sie seit Jahrhunderten nach Kräften erfüllen – vom schneebedeckten Pico Simon Bolivar, dem höchsten Gipfel der nördlichen Anden, bis hinunter zur Karibikküste, wo die vom Aussterben bedrohte Grüne Schildkröte ihre Eier legt und wo im Schatten großer Bäume alte Kakaopflanzen wachsen.

Der Mamo kann Gedanken lesen

Wer nach Kolumbien reist und in der Sierra Nevada unterwegs sein will, braucht dafür die Genehmigung eines Mamos. Mamos sind Dorfälteste, Medizinmänner und sp