Wir starten in den Fahrrad-Frühling!

2 min lesen

Ratgeber

Den VORAB-CHECK machen, CLEVERES ZUBEHÖR wählen, schöne ROUTEN PLANENschöne ROUTEN PLANEN

Sie wollen wieder los?Hier sind GUTE TIPPS für mehr Sicherheit und langen FAHRSPASS!

Endlich geht’s wieder raus an die frische Luft, wir können durchatmen und uns an der Natur freuen. Mit dem Rad macht es besonders viel Spaß, weil man größere Strecken zurücklegt und mehr sieht als zu Fuß. Denken Sie aber an eine kleine Wartung, bevor Sie wieder fröhlich in die Pedale treten.

PUTZEN & PRÜFEN

Den Rahmen nach der langen Winterzeit erst mal entstauben. Ob Fahrrad oder E-Bike: Auch die Kette, die Ritzel der Schaltung und die Bremsen können Sie selbst reinigen. Am besten geht das mit einer schmalen Bürste oder ausrangierten Zahnbürste. Der Kette sollten Sie einige Tropfen Öl spendieren. Nur so kann die Schaltung geschmeidig laufen und können die Bremsen richtig fassen. Prüfen Sie gleichzeitig alles auf lockere Schrauben.

WARTEN & ÖLEN

Wenn Sie ein E-Bike haben, sollten Sie dem Akku besondere Aufmerksamkeit schenken. Die Kontakte können Sie mit einem weichen Tuch säubern. Ansonsten: Den Akku im Raum anwärmen und voll laden. Ein E-Bike sollte außerdem alle 2.000 Kilometer zur Wartung ins Fachgeschäft. Handelt es sich um ein Jobrad, ist die jährliche Inspektion Pf licht. Hier wird der Akku geprüft und ein Software-Update durchgeführt. Auch die (hydraulischen) Scheibenbremsen werden kontrolliert – die Bremsbeläge sollten etwa alle 5.000 Kilometer ausgetauscht werden, eventuell muss die Leitung entlüftet werden.

Ihr Fahrrad hat eine mechanische Bremse mit Seilzügen? Immer genau hinsehen, ob diese noch einwandfrei und an den Enden nicht ausgefranst sind. Ist der Bremshebel schwergängig? Dann bitte schmieren, am besten mit Kriechöl.

LICHT & LUFT

Damit Sie auch abends sicher unterwegs sind: Überprüfen Sie die Einstellung des Scheinwerfers, er kann sonst entgegenkommende Radler blenden. Das vordere Ende des Lichtkegels muss auf der Straße gut erkennbar sein. Und nicht vergessen: Auch der Reifendruck sollte stimmen. Ist zu wenig Luft drin, fällt das Treten schwer und der Reifen geht schnell kaputt. Zwischen 3,5 und 4,5 bar sind meist richtig, die genauen Angaben stehen seitlich auf dem Gummi. Vor der ersten Tour auch unbedingt einige Proberunden drehen. Und dann: Gute Fahrt!

Vier traumhafte Radel- Routen!

Donau-Radweg Idyllische Landschaft, malerische Städte, bedeutende Bauwerke – der Radweg (l