Gehen Sie zur Mammografie?

1 min lesen

Ab Juli soll die Altersgrenze von 69 auf 75 Jahre erhöht werden

Zwei Gründe gibt es bei Frauen für eine Mammografie. Entweder, sie werden hingeschickt, um einen Verdacht abzuklären. Das ist eine sogenannte „diagnostische Mammografie“. Oder es handelt sich um die Früherkennung für Frauen ohne Beschwerden – alle zwei Jahre beim sogenannten Screening-Programm. Neu ist: Hier soll ab Juli 2024 die Altersspanne erweitert werden für Frauen bis 75 Jahre.

Ein Verdacht wird sofort kontrolliert

Der Hintergrund: Eine Studie hat ergeben, dass diese Untersuchung auch bei Frauen bis 75 Jahre das Risiko, an Brustkrebs zu sterben, noch senken kann.

Bei Verdacht auf einen bösartigen Tumor erhält die Frau vom Arzt eine Überweisung zur Mammografie. Anders verhält es sich bei der Früherkennungs-Mammografie. Gesunde Frauen zwischen 50 und 69 Jahren ohne Befund und ohne Beschwerden werden regelmäßig per Post in ein Mammografie-Zentrum eingeladen. Der Termin ist gleich dabei, kann aber geändert werden. Frauen von 70 bis 75 Jahre können sich ab Juli zunächst selbst in den Zentren melden, um am Screening teilzunehmen. Das automatisierte Schreiben wird für sie erst später eingeführt.

RÖNTGENBILDER Die Brustaufnahmen werden von zwei Fachärzten getrennt voneinander beurteilt

Wichtig zu wissen, egal wie alt Sie sind: Die Teilnahme am Screening ist freiwillig – und auch umstritten. Man sollte zwei Fakten kennen (siehe oben) und sich dann ganz pers�