Die große Infekt-Sprechstunde

3 min lesen

Infektiologe Prof. Fätkenheuer von der Uniklinik Köln verrät, wie wir uns effektiv schützen können

Wir fangen uns im Laufe des Lebens so manche Infektion ein. Während eine Erkältung meist harmlos ist, können uns andere Krankheitserreger schwer krank machen, etwa Pneumokokken (siehe rechts). Andererseits gibt es Vorbeugemaßnahmen. Wie wir uns am effektivsten schützen können, erklärt Prof. Dr. med. Gerd Fätkenheuer, Klinik I für Innere Medizin am Universitätsklinikum Köln. Er ist zudem Referent des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI).

Welche Vorbeugemaßnahme steht an erster Stelle?

„Mit großem Abstand sind Impfungen die effektivste Maßnahme, um sich gegen schwere Infektionskrankheiten zu wappnen. Durch Impfen wird das Immunsystem aktiviert und es lernt, sich besser gegen bestimmte Erreger zu verteidigen. Daher ist wichtig: Die allgemein empfohlenen Standardimpfungen wie zum Beispiel Tetanus (Wundstarrkrampf) und Diphtherie alle zehn Jahre auffrischen. Daneben gibt es noch weitere Impfungen, die gerade für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem ratsam sind – dazu gehören neben den über 60-Jährigen auch jüngere Menschen mit chronischen Erkrankungen. Für sie empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) beispielsweise, sich auch gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Außerdem sollten die Grippe- und Coronaimpfungen regelmäßig aufgefrischt werden. Da sich die Viren, welche diese beiden Krankheiten auslösen, immer wieder verändern, muss der Impfstoff stets angepasst werden. Besprechen Sie Ihren aktuellen Impfstatus mit Ihrem Hausarzt.“

Welche Maßnahmen mindern noch das Infektionsrisiko?

„Vor allem in Phasen, in denen viele Menschen Atemwegsinfektionen haben – in diesem Winter war das der Fall – einen Mund-Nasen-Schutz tragen, etwa im Supermarkt oder im Bus. Dadurch nimmt das Ansteckungsrisiko ab. Wir sollten aber auch noch aus einem anderen wichtigen Grund Nase und Mund abschirmen: Sind wir selbst ansteckend, dann schützen wir damit andere. Zudem die Hände immer gründlich waschen, mindestens 20 bis 30 Sekunden lang mit Wasser und Seife – etwa nach dem Naseputzen. Das ist ebenfalls ein effektives Mittel, um die Ausbreitung von Erregern im Alltag einzudämmen.“

Ist es sinn