Dirty Talk als Lustbeschleuniger

2 min lesen

Lust auf mehr ...mit Bettina Koch

Wie fängt man es an, wenn in einer Partnerschaft bisher beide vieles für sich behalten haben? Vor dem neuen Wortschatz üben wir erst mal lautes Atmen für den „Ohr-gasmus“

Sprachlosigkeit ist verbreitet, wenn es um Sex geht. Im Deutschen haben wir gar keinen Ausdruck für Dirty Talk! Für die meisten fühlt es sich merkwürdig an, über die eigene Sexualität zu sprechen. Grundsätzlich aber hat es Vorteile, Angst, Scheu und Scham abzulegen.

Zu wissen, was man im Bett sagen kann, entfacht das Liebesleben neu. Es fügt ein spielerisches Element hinzu und gibt einen Schub beim Selbstbewusstsein. Wie bei vielen neuen Dingen gilt es, das Unbehagen zu überwinden. Der Spaß kommt! Beim Dirty Talk geht es darum auszudrücken, was einem gefällt und was man sich wünscht. Die Vorstellung macht nervös? Klar: Wer sagt, was er will, macht sich anfällig für Kritik oder Ablehnung. Wer fürchtet, sich am Ende beschämt statt sexy zu fühlen, bleibt lieber still.

Beim Sex sind wir Stotterer und Stammler

Beim Sex legen die meisten von uns nicht die gewohnte Eloquenz an den Tag. Allein die Wörter! In der Sprache der Erotik sind wir Stotterer und Stammler. Heißt es jetzt Vagina oder Vulva und klingt das sexy genug? Krault man Eier oder den Hodensack? Lieber doch einfach irgendwie Sex haben als drüber zu reden. Aber wer den internen Sprachkritiker zum Schweigen bringt, merkt, wie Worte auch die Stimmung knistern lassen.

Wenn Ideen fehlen, können Audiopornos damit vertraut machen, welche Art von Sätzen einen selbst antörnen (siehe Hör-Tipp). Und selbst, wer erst mal nichts über die Lippen bekommt, stellt fest: Allein der Versuch führt dazu, genauer darauf zu achten, was einem gefällt. Sie lernen etwas über sich – und dann schaffen Sie es auch irgendwann, das zu sagen. Als Einstieg genügt schon mal lauteres Atmen, das sich zum Aaah oder Oooh steigern lässt. Ganz klassisch, aber auch oft eine Überwindung (die Kinder, die Nachbarn …).

Auch ein Nein kann antörnen

Zur Sprache gehört übrigens auch das Nein. Hindernisse und Grenzen einzubauen macht den Sex aufregender. „Du d