SCHÖN VIEL SPASS

2 min lesen

BEI BEAUTY GEHT’S NUR UMS „GEFALLEN-WOLLEN“? VON WEGEN! LASST UNS MIT MAKE-UP SPIELEN, KLISCHEES BRECHEN UND RICHTIG EXPERIMENTIER-FUN HABEN

SUZANA KOLIK, BEAUTY DIRECTOR COSMOPOLITAN

Als ich während der Konferenz für dieses Heft von der Erzieherin meiner Tochter erzählte, erntete ich einige verwunderte Blicke. „Boah, krass. Das ist ja mal ungewöhnlich“, meinte eine Kollegin. Der Grund für die Reaktionen war nicht etwa, dass die Kita-Mitarbeiterin besondere pädagogische Maßnahmen ergriff oder Ähnliches. Sondern dass unsere Erzieherin ein Tattoo im Gesicht trägt – und damit Stereotype, die in unseren Köpfen gewachsen und etabliert sind, durchbricht. Sie hatte einfach Lust auf das Motiv auf der Haut und hat die Sache durchgezogen. Ohne sich von Meinungen beeinflussen zu lassen. Respekt!

Wir leben zwar in einer Zeit der Diversität, in der vieles geht, meint man – und doch wollen wir viel zu oft anderen gefallen. Wie befreiend es sein kann, sich von Erwartungen zu lösen, zu sich selbst zu stehen und sich auszuprobieren, erzählen wir in unserem Essay (ab S. 22). Passend dazu gibt es in unserer Make-up-Story (S. 38) keine Tipps, wie Sie vermeintliche Makel wegschminken, sondern ganz viel Inspo für farbenfrohe Gute-Laune-Looks – präsentiert von aufstrebenden Musikerinnen, die (auch) damit ihre Persönlichkeit ausdrücken.

Sowieso und überhaupt finde ich, dass Beauty vor allem eins soll, nämlich: Spaß machen – und zwar Ihnen. Sie stehen auf superschwere Düfte? Go for it! Sie finden jeden Sport doof außer Abshaken? Dann drehen Sie Ihren Lieblingssong auf und tanzen unser Twerk-out im Wohnzimmer nach. Und nicht vergessen bei alldem: Lachen Sie. Denn das ist der Glücksbooster schlechthin (S. 6).

Unsere Erzieherin Nilay Witte kommt in diesem Heft übrigens auch selbst zu Wort. Ihre Message: „Niemand hat das Recht, uns die Grenzen guten Geschmacks vorzugeben. Je bunter, desto besser.“ Ich bin froh, dass meine Tochter ein derartiges Vorbild im Leben hat …

FROH UND BUNTER

Weil wir lieben, was wir tun – die (nicht mehr ganz so) heimlichen Lustbringer unserer Beauty-Redaktion

MONIQUE SCHULTHEIS, BEAUTY EDITOR

„Ich gebe es zu: Mein Duft-Geschmack hat den Anschluss an den Zeitgeist verpasst. Während sich die meisten heute selbstsicher und kosmopolitisch in frisch hölzerne Nuancen hüllen, hab ich’s am liebsten pappsüß. Ob Vanille, Kokos, Kaffee mit Schoko … ich bin ein olfaktorischer Zucker-Junkie. Schade, dass m

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel