Ein Großer unter den Kleinen

1 min lesen
Das dunkelgrüne, organisch abgerundete Finish wirkt sehr ansprechend. Hinter der Lochblende sitzt eine überaus moderne Heatpipe-Kühlung.

Smarte Minibeamer liefern eine immer ernster zu nehmende Bildqualität. Wir reden hier nicht von den Dutzenden namenlosen Schrottgeräten, die versuchen, sich auf Amazon durch erfundene technische Daten gegenseitig auszustechen. Es gibt rühmliche Ausnahmen und echte Highlights unter den meist chinesischen Produkten, wie zum Beispiel unseren Xming Page One. Schade nur, dass seine erste Charge aufgrund des großen Interesses sofort ausverkauft war und man ihn nicht so einfach bekommt. Doch laut Hersteller soll sich die Vertriebssituation bessern, „Early Birds“ erhalten gar 100 Dollar Abschlag. Und der Hersteller Formovie ist absolut kein Unbekannter, entwickelt sein Mutterkonzern doch eigene Profilaser und ist im Xiaomi-Universum unterwegs. Der Xming Page One baut freilich auf einer LED als „Projektionslampe“ auf, die dann Full-HD-LCD-Panels durchleuchtet. Das geschieht in einem Kontrastumfang, der vergleichbaren DLP-Beamer überlegen erscheint. Bei LCD fällt auch das Risiko von Regenbogenartefakten weg, insgesamt wirken vor allem Bewegungen überaus harmonisch. Dafür besitzt der Page One einen deutlich geringeren Farbraum als beispielsweise der Xgimi Halo+. Dank Objektiv mit Festbrennweite muss der Xming in 1,25-facher Projektionsbreite von der Wand entfernt aufgestellt werden, erledigt Fokus und Trapezentzerrung dann aber automatisch. Ja er versucht sogar, sein Bild um störende Objekte herum aufzubauen.

Erstaunlich gute Hardware

Das Herz der Bildelektronik ist ein Quadcore-Prozessor, der dank 2 GB RAM und 16 GB ROM genügend Platz zur Entfaltung von Google-TV besitzt. Es ist auf Android-TV-11 aufgebaut und beinhaltet als Erster seiner Art sogar die Lizenz für Netflix. Hier s

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel