Die Bling-Ring-Chefin packt aus!

3 min lesen

Mit sechs Kumpels räumte Rachel Lee als Jugendliche die Villen der Hollywood-Stars aus. Sie wurde damit selbst zu einem Kino-Star und erzählt jetzt ihre Geschichte

RACHEL LEE (32)HEUTE Rachel hat ihre kriminelle Vergangenheit hinter sich gelassen.

Es ist nun fast 15 Jahre her, dass der berühmt-berüchtigte „Bling Ring“ seine Raubserie begann und Bargeld und Wertsachen im Wert von vielen Millionen Dollar stahl, hauptsächlich von hochkarätigen Prominenten. Während einige Bandenmitglieder sich in der Vergangenheit mehrfach zu den Verbrechen der Gruppe und der eigenen Beteiligung daran geäußert haben, blieb eine maßgebliche Täterin relativ unter dem Radar. Bis jetzt …

Nach der schlagzeilenträchtigen Verhaftung der damaligen Teenager wurde Rachel Lee schnell als Drahtzieherin der Gruppe bezeichnet. „Das Wort Mastermind tauchte einfach immer wieder auf … und die Leute nannten mich die Rädelsführerin“, erinnert sich die heute 32-jährige Lee in der neuen Dokumentation „The Ringleader: The Case of the Bling Ring“, in der sie zum ersten Mal ausführlich über den Fall spricht. Sie beharrt jedoch darauf, dass sie nur eine von vielen war: „Ich war ein Follower, der nicht wie ein Follower aussehen wollte“, betont Lee. „Ich wollte wie eine Anführerin aussehen, aber mein wahres Selbst, meine wahre Natur ist eher die einer Mitläuferin.“

Bereits in jungen Teenagerjahren war Lee durch rebellisches Verhalten und Drogenkonsum aufgefallen. Ihr Abstieg in die Kriminalität begann, als sie die Ugg-Boots einer Mitschülerin stahl und deshalb von der Schule verwiesen wurde. Sie wechselte zur Indian Hills Continuation High School in Los Angeles, wo sie Nick Prugo kennenlernte, der später ihr Komplize werden sollte. Von 2008 bis 2009 hielten die beiden erst allein, dann mit weiteren Komplizen Hollywoods Reiche und Berühmte durch wiederholte Raubzüge in Atem. „Wir fingen an, uns Bonnie und Clyde zu nennen“, erzählt Lee. Begonnen hätten sie damit, unverschlossene Autos in wohlhabenden Vierteln von L.A. auszuräumen, doch schon immer sei klar gewesen, dass sie „noch einen Schritt weiter gehen wollten“.

Irgendwann stieß Nick auf eine Website mit Luftbildern und Adressen von Häusern, in denen Stars wohnten. Das brachte das diebische Duo auf die Idee, dort einzubrechen. „Für mich war es einfach eine todsichere Sache“, so Lee. „Denn wenn du in ein Promi-Haus gehst, wirst du höchstwahrscheinlich viel coolere Dinge stehlen!“

Den Anfang machten die beiden mit Paris Hiltons Wohnung. Den Sc

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel