Chic und schlau

2 min lesen

Vorstellung · Renault Captur

Der Renault Captur putzt sich heraus mit neuem Front- und Heck-Design, 28 Assistenzsystemen und Google-integriertem Infotainment-/Bedien-System

Renaults kompaktes City-SUV folgt künftig der neuen Designsprache des Hauses, formuliert von Design-Chef Gilles Vidal.

Besonders auffällig sind die neuen LED-Lichtsignaturen an Front und Heck. Damit wirkt der Captur, der in seiner modifizierten Form im Juni in den Handel kommt, fast wie ein neues Auto. Mit 4,24 Meter Länge behält der Franzose jedoch sein bekannt kompaktes Format und dürfte sich im Platzangebot nicht entscheidend verändern. Von außen zeigt er sich recht vielseitig durch die zweifarbige Karosserie, die sich in 14 verschiedenen Konfigurationen zusammenstellen lässt, wobei es sich hier im Bild um eine der schlichteren Varianten handelt. Mit den Ausstattungsversionen Evolution, Techno und Esprit Alpine passt sich auch der Look des Captur mit jeweils eigenen Farbakzenten und Felgendesigns in den Größen 17, 18 und 19 Zoll an.

Im Inneren zeigt sich der Renault mit seiner verschiebbaren Rückbank gewohnt variabel. In der hinteren Position gewährt sie den Fond-Passagieren viel Beinfreiheit bei einem Standard-Kofferraumvolumen von 422 Litern, ganz nach vorn geschoben wächst der Laderaum auf 536 Liter. Als Hybrid variiert das Volumen zwischen 326 und 440 Litern. Bei umgelegter Rückbank und dachhoher Beladung stehen maximal 1596 Liter Transportkapazität zur Verfügung (Hybrid: 1458 Liter).

Auf echtes Leder und Chrom verzichtet Renault beim Interieur zugunsten neuer, teils recycelter Stoffe. Der Fahrer blickt auf das neue, digitale Instrumentendisplay mit bis zu 10,25 Zoll Diagonale, das zusammen mit dem vertikalen 10,4-Zoll-Touchscreen in der Mitte des Armaturenträgers die Infotainment- und Bedien-Zentrale bildet. Das Multimediasystem OpenR Link basiert auf dem Betriebssystem Android Automotive 12 und nutzt vernetzte Google-Dienste und Funktionen, etwa Google Maps oder Google Assistant. Schnittstellen zur kabellosen oder kabelgebunden Smartphone-Integration (Android Auto, Apple CarPlay) sowie USB-C-Anschlüsse und 12-Volt-Buchsen vorn und im Kofferraum gibt es ebenfalls.

Neues Digital-Cockpit mit diversen anwählbaren, kachelartigen Anzeigefeldern („Widgets“). Vertikaler Touchscreen in der Mitte (Bild unten)
Neue Lichtsignaturen vorn und am Heck sowie der Zweifarb-Look – auch für die Felgen – geben dem Renault Captur ein markanteres Äußeres

OpenR Link gewährt zudem Zugang zu diversen, teils eigens für Renault entwickelten Apps. Über die Smartphone-App My Renault lassen sich weitere Dienste nutzen, auch wenn man sich gerade nicht im Fahrzeug aufhält.

Soundprogramme abgemischt von Superstar Jean-Michel Jarre

An der Entwicklung der Begrüßungssounds nach dem Einsteigen hat auch der französische Star-Musiker Jean-M