Smarte Lösungen fürs Zuhause

4 min lesen

Längst keine Zukunftsmusik mehr: Ein digital gut vernetztes Heim erleichtert den Alltag und spart Energie – von schlicht und günstig bis durchgeplant und hochpreisig

HAUSHALT

Es ist schon sehr faszinierend, was man heute rund ums Haus alles per Smartphone-App oder einfach auf Knopfdruck steuern kann. Die Raumtemperatur zum Beispiel, die Beleuchtung oder auch das Türschloss. Ein digital vernetztes Zuhause ist zwar für viele Verbraucher gewöhnungsbedürftig, aber die Vorteile lassen sich nicht leugnen: An kalten Tagen können wir etwa schon während des Spaziergangs aus der Ferne die Heizung hochdrehen, smarte Türschlösser ersparen uns lästiges Genestel mit dem Schlüsselbund, und wer nicht mehr ganz so mobil ist, kann Unterhaltungselektronik, Beleuchtung oder auch Rollläden bequem per Sprachbefehl, Bedienmodul oder auch per Handy-App steuern.

Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Und was wird für diese smarte Bedienung benötigt? Sie brauchen entweder ein System, das über Funk (etwa Bluetooth) oder über eine drahtlose Internetverbindung gesteuert wird (WLAN). Geräte, die smart verknüpft werden sollen, brauchen einen Empfänger, der entweder schon eingebaut ist oder nachgerüstet werden kann. Das Bedienelement oder die Smartphone-App wird dann mit den Geräten gekoppelt. Manche Systeme brauchen eine Art zentrale Basisstation.

Musik & TV

Die Lieblingsserie auf dem Smart-TV-Gerät starten, spannende Podcasts oder tolle Songs hören – klar, das geht per Hand. Oder Sie sagen beim Gemüseschnippeln: „Alexa, spiel die größten Hits von Roland Kaiser!“ Egal ob Amazon Alexa, Siri von Apple oder Google Assistant: Ist der Sprach-Assistent auf Ihrem Handy eingerichtet, reagiert er auf Ihre Stimme. Am besten klappt das in Verbindung mit einem smarten Lautsprecher (z.B. „Echo“, ab 17 € oder „JBL“-Modelle, ca. 20 €, z.B. über Saturn).

Türschloss

Statt ewig mit dem Schlüssel zu hantieren, kann man auch auf Knopfdruck, mit einer Schlüsselkarte oder per Handy-Steuerung die Tür öffnen. Dafür wird im smarten Schließsystem genau festgelegt, wer wann Zutritt erhält, damit Fremde nicht einfach hereinspazieren können, Haushaltshilfen zur Stammzeit aber schon. Kosten ca. 50 bis 280 €, etwa „Nuki“ über Telekom Smart Home.

Kamera

Naheliegend sind Kameras im Außenbereich mit Bewegungsmelder für den Einbruchschutz. Sinnvoll sind die Geräte aber auch in den Wohnräumen, etwa wenn Sie prüfen möchten, was Ihr Dackel so treibt, wenn Sie nic

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel