Hier läuft’s rund

1 min lesen

Mit einer Kettlebell hast du dein Core-Workout bestens im Griff. Die coole Kugelhantel trainiert deinen Oberkörper bis in die Tiefe, der übrige Body profitiert nebenbei

Text: Caitlin Carlson

Foto: MARTIN RUSCH

LUST AUF EIN WISSENSQUIZ, FITNESSEDITION?

Finde den Fehler: 1. Ein paar Kettlebells genügen, um deinen ganzen Körper in Bestform zu bringen. 2. Das Training mit der Kugelhantel eignet sich für alle Athletinnen, egal wie alt oder fitnesserfahren sie sind. 3. Sit-ups und Crunches sind die besten Übungen, um deine Coremuskulatur zu trainieren.

Natürlich hast du sofort erkannt: Aussage 3 ist falsch. Klar aktivieren Sit-ups und Crunches die Bauchmuskeln, die komplette Coremuskulatur erreichen die Bewegungen jedoch nicht. Diese Funktion übernehmen Kettlebell-Übungen wie Swings, Cleans & Co. nachweislich besser. Denn das runde Tool zwingt dich bei jeder Aktion, den Körper zu stabilisieren. Tust du es nicht, fällst du um – und das will ja niemand. Aber warum ist die Kettlebell in diesem Bereich so effektiv? Im Unterschied zu einer „normalen“ Hantel liegt der Schwerpunkt einer Kugelhantel nicht im Griff, sondern direkt unter ihm. Schließlich unterscheiden sich ihre Formen deutlich. „Das Gewicht muss beim Kettlebell-Training ständig ausbalanciert werden, der Körper steht die ganze Zeit unter Spannung“, erklärt Personal Coach Elise Young aus New York. Und ergänzt: „Erzwungene Stabilisation bedeutet immer, die Körpermitte zu aktivieren.“ Aktuelle Forschungen bestätigen Youngs Aussage. Eine Studie des American Council on Exercise (ACE) zeigte zum Beispiel, dass 2 Kettlebell-Einheiten pro Woche nach 5 Wochen um 70 Prozent stärkere Bauchmuskeln hervorzaubern. Zudem verbesserten sich die aerobe Ausdauer und das Gleichgewichtsgefühl der Teilnehmenden.

Du solltest dir für dein zukünftiges Training merken, dass quasi jede Bewegung aus der Körpermitte initiiert wird. Je stärker diese ist, desto leichter fällt es dir, Gewichte zu stemmen, dich in korrekten Positionen zu bewegen und dich vor Verletzungen zu schützen. Coach Young ergänzt: „Rückenschmerzen sind oft das Erge

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel