ES BLÜHT SO REICH IM Ammerland

6 min lesen

Unzählige Rhododendren prägen nachhaltig das malerische Bild der Landschaft im Norden

Fluss mit Tidenhub Viele kleine Wasserläufe durchziehen die Landschaft hoch im Nordwesten.Der Blick von der Hengstforder Mühle gehört mit zu den reizvollsten am Aper Tief. Mit Zugang zur Nordsee unterliegt der Fluss den Gezeiten
Fotos: Manfred Daams/Produktion: Petra Kroll

http://www.hobbie-rhodo.de
Rhododendronpark Hobbie Im Botanischen Garten der Familie Hobbie in Westerstede sind traumhafte Wege zu erkunden, einer davon führt auch zum Park-Café. In der Hauptblütezeit erstrahlt der gesamte Park in einem Blütenmeer, das einen bleibenden Eindruck bei den Besuchern hinterlässt, www.hobbie-rhodo.de

Kulinarisches Vermächtnis Im Zentrum von Bad Zwischenahn trifft man vielerorts auf eine kulinarische Spezialität. Nach alter Tradition wird im Ammerland Schinken über dem Buchenholz geräuchert. Nach dem Abhängen findet er Absatz an der Ladentheke
Spezialität des Hauses Zum Schwarzbrot mit Schinken ist in der Gaststätte „Spieker“ der Ammerländer Löffeltrunk gefragt. Früher diente der Weizenkorn vor allem zur besseren Verdauung des Zwischenahner Räucheraals
Beliebtes Reiseziel Den Ruf als Perle des Ammerlandes verdankt Bad Zwischenahn vor allem seiner malerischen Lage am Südufer des Zwischenahner Meeres. Bänke findet man hier ausreichend, um die Aussicht zu genießen
Fotos: Adobe Stock/Sina Ettmer, Manfred Daams/Produktion: Petra Kroll (6)
Zur Blütezeit führt kein Weg am Besuch des Ammerlandes vorbei

Zu den berühmten Dichtern, die über den Frühling schrieben, gehört auch Erich Kästner. „Im Galarock des heiteren Verschwenders, ein Blumenzepter in der schmalen Hand, fährt nun der Mai, der Mozart des Kalenders, aus seiner Kutsche grüßend über Land. Er überblüht sich, er braucht nur zu winken. Er winkt. Und rollt durch einen Farbenhain“, reimte er über den prächtigsten Monat des Kalenders, den Mai. An seine wunderbaren Verse denkt man unwillkürlich, wenn man durch das Ammerland reist, wo Abertausende Rhododendren jedes Jahr aufs Neue zeigen, dass der Frühling mehr als nur eine poetische Idee ist. Das zunehmende Licht der Tage scheint den Pflanzen regelrecht magische Kräfte zu verleihen. Alles blüht und sprießt. Bereits im März verwandeln sich die ersten zarten, aufknospenden Linien in bauschige Blütenbälle.

Das Ammerland im Nordwesten von Niedersachsen, rund um das Zwischenahner Meer, ist das Zentrum der Rhododendron-Zucht in Deutschland. Dass die Pflanzen fernab ihrer Heimat, den Bergen Asiens und Nordamerikas, hier so erfolgreich Wurzeln schlagen konnten, liegt auch an den moorigen Böden und der hohen Luftfeuchtigkeit in Reichwei-te zur Nordseeküste. So haben sich in der Vergangenheit etliche Baumschulen im Ammerland angesiedelt, die sich überwiegend mit diesen Pflanzen befassen und teils selbst Parkanlag

Dieser Artikel ist erschienen in...