Ihre Rechte beim Online-Shopping

1 min lesen

RATGEBER & SERVICE

Lieferung, Retouren, Widerruf & Co.

Ob Elektronikartikel, Kleidung oder Bücher – wenn man im Internet einkauft, ist es gut zu wissen, was einem als Kunde alles zusteht

Ein Klick – und schon ist der Artikel online gekauft! Praktisch, aber erkundigen Sie sich besser vorab über die Kaufbedingungen
Fotos: stock.adobe.com (3)

Was tun bei Lieferschwierigkeiten?

Die Lieferdauer, die ein Online-Shop für bestellte Ware angibt, ist verbindlich. Verspricht Ihnen ein Händler also, dass die Bestellung innerhalb der nächsten drei bis fünf Tage bei Ihnen ist, muss er sich daran halten. Tut er das nicht, können Sie ihm eine Frist setzen. Diese sollte der Hälfte der ursprünglich vereinbarten Lieferzeit entsprechen, aber nicht weniger als 14 Tage betragen, so die Verbraucherzentrale.

Ist auch nach der gesetzten Frist nichts passiert, können Sie vom Kaufvertrag zurücktreten.

Sichere Zahlungsmethoden

Per Kreditkarte, mit Vorkasse, als Lastschrift, über Bezahldienste wie PayPal oder Klarna oder auf Rechnung? Bezahlmöglichkeiten für online bestellte Ware gibt es mittlerweile einige – und jede hat ihre Vor- und Nachteile.

Verbraucherschützer raten: Gibt es die Möglichkeit eines Kaufs auf Rechnung, dann wählen Sie immer diese Variante. Der größte Vorteil: Sie können nach Erhalt der Ware erst einmal schauen, ob sie auch Ihren Ansprüchen genügt – und ggf. direkt zurücksenden statt zu bezahlen.

Eine sichere Alternative besteht darin, sich die Ware in eine Ladenfiliale schicken zu lassen und dort zu bezahlen.

Gibt es Garantien und Gewährleistungen?

Ob beim Online- oder Ladenkauf: Als Kunde haben Sie europaweit das Recht auf ein einwandfreies Produkt. Daher gibt es auf Neuware wenigstens zwei Jahre Gewährleistung, auf gebrauchte mindestens ein Jahr. In dieser Zeit stehen Ihnen Reparatur oder Umtausch bei einem Defekt zu. Nach zwölf Monaten gilt aber e