GEWIEFTE JÄGER

2 min lesen

Manche Orcas bedienen sich einer besonderen Jagdmethode: Ihre Waffe ist das Wasser.

TEXT NATASHA DALY FOTOS BERTIE GREGORY

Die Orcas schwimmen auf die Robbe zu und drehen sich dann gleichzeitig zur Seite. Die Bewegung erzeugt eine große Welle.

Eben noch hatte sie auf der Eisscholle in einer Meerenge der Antarktis geruht, als plötzlich die Köpfe von drei Schwertwalen, auch Orcas genannt, vor ihr aus dem Wasser auftauchen.

Normalerweise wäre die fast 500 Kilogramm schwere Robbe auf dem Eis für die Meeresraubtiere unerreichbar. Aber die Orcas – eine Matriarchin mit ihrer Tochter und Enkelin – gehören zu einer Gruppe von etwa hundert Walen, die eine ungewöhnliche Jagdtechnik beherrschen. Sie arbeiten im Team und nutzen Wasser als Waffe.

Nachdem die Orcas ihre Beute ins Visier genommen haben, bilden sie eine Art Schlachtlinie und rasen auf die Scholle zu. Kurz bevor sie sie erreichen, drehen sie sich in einer synchronisierten Bewegung zur Seite und tauchen unter. Der Schwung erzeugt eine starke Welle, die die Eisscholle überflutet, zerbricht und die zappelnde Robbe umherwirbelt. Methodisch wiederholen die Orcas den Angriff. Das Eis bricht immer mehr. Beim dritten Anlauf befördert die Welle die Robbe ins Meer. Sie versucht sich noch auf ein Stückchen Eis zu retten, dann verschwindet sie aus dem Blickfeld und wird von einem der Orcas von unten gepackt.

„Es ist unheimlich, so etwas zu beobachten“, sagt der Tierfilmer Bertie Gregory, der diese Population von Packeis-Schwertwalen mit der Bezeichnung B1 seit zehn Jahren beobachtet. Die planvolle Intelligenz, die in diesem Manöver steckt, sei „atemberaubend. Die Wale lösen ein Problem durch komplexe Teamarbeit und nutzen Wasser als Werkzeug.“ Manchmal braucht es nur eine Welle und etwa fünf Minuten, bis eine Robbe ins Meer geschleudert wird. In anderen Fällen muss die Gruppe bis zu 30 Wellen erzeugen, was zwei bis drei Stunden dauert. Selten endet ihre Jagd erfolglos. „Dieses Verhalten ist nicht angeboren, sondern über Jahrzehnte hinweg weitergegeben und

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel