Mehr Spannung beim Training

2 min lesen

An dieser Stelle erklären die Coaches der beliebten Men’s Health CAMPs, worauf es beim Workout ankommt. Diesmal: Training mit Widerstandsbändern

COACH-EXKURS

Unser Coach des Monats Der Personal Trainer Stefan Liebezeit aus München ist seit 2020 Headcoach im Men’s Health CAMP. Er schwört auf funktionelle Workouts – auch, um Kraft aufzubauen
Interview: TOBIAS WIRTH; Foto: JULIUS ISE

Widerstandsbänder gibt es in verschiedenen Formen. Welche sind zu empfehlen?

Es gibt klassische Bänder aus Gummi, die neueren sind aus textilem Material. Letztere reißen nicht und sind auf der Haut angenehmer. Oft gibt es sie in mehreren Varianten, so etwa mit Schlaufen dran.

Was bringt das Training mit Widerstandsbändern?

Das Krafttraining wird durch sie abwechslungsreicher und funktioneller. Der Widerstand erhöht sich progressiv, wird durch mehr Dehnung stärker.

Bei Gewichten dagegen bleibt der Widerstand stets gleich. Auch explosive Bewegungen gehen mit Bandwiderstand viel besser als mit Hanteln.

Wie sollte man Training mit Bändern am besten in sein Workout integrieren?

Solche Bänder sind universell einsetzbar. Sie sind etwa beim Warm-up und fürs Cool-down eine Bereicherung. Mit ihnen lässt sich das Stretching noch intensiver gestalten. Beim Krafttraining kann man die Bänder gut mit Langhantel oder Kettlebell kombinieren, auf die Art statische Übungen aufpeppen – das bringt die Belastung auf ein neues Level.

Sind Widerstandsbänder für alle Muskeln sinnvoll oder sind andere Methoden unter Umständen besser?

Bei Kraftübungen nur für den Unterkörper stößt man mit reinem Bandtraining schnell an die Grenzen. Beim Kreuzheben etwa könnte es sinnvoll sein, den Widerstand durch ein Band zu verstärken. Am ehesten aber ergänzen Bänder das Training mit Gewichten.

Was ist beim Training mit Widerstandsbändern besonders zu beachten?

Bänder bauen Widerstände anders auf als Hanteln. Diese Eigenschaft lässt sich nutzen: So kann der Trainingsreiz an die Tagesform und die Übung stufenlos angepasst werden. Die haptische Komponente (etwa Bandspannung auf der Haut) sorgt dafür, dass man Bewegungen besser spüren und kontrollieren kann, und das fördert die Effizienz der Bewegungen und unterstützt die Körperwahrnehmung. Allgemein gilt: Training mit Bändern schon

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel