Merk’s dir, Herzchen!

3 min lesen

Es gibt viele verschiedene Gesundheitschecks, die dir verraten, wie es um deine Pumpe steht. Sie können lebensrettend sein, aber auch aufwendig. Men’s Health erklärt, welche du wirklich benötigst – und welche du abschreiben kannst

Text: RUFUS RIEDER

GESUNDHEIT

Foto: STUDIO 33

DIESE CHECKS BILDEN DIE BASIS

DIE FOLGENDEN zwei Tests machen eine Früherkennung von Risikofaktoren möglich und gehören zum Check-up, den die gesetzliche Krankenversicherung bei Versicherten ab 35 Jahren übernimmt. Falls Bluthochdruck in der Familie vorliegt, zahlen die Kassen das Ganze schon ab 18 Jahren.

Blutfette

Dazu gehören Gesamtcholesterin, Triglyceride, LDL (das „schlechte“ Cholesterin) und HDL (das „gute“). Besonders wichtig ist das LDL, weil es am engsten mit dem Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall verbunden ist. „Ein Wert über 115 Milligramm pro Deziliter gilt als erhöht“, sagt Professor Stefan Blankenberg, Direktor am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf und zukünftiger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Blutdruck

Ein hoher Druck verursacht Ablagerungen und führt dazu, dass die Arterien geschädigt werden. Erstrebenswert sind Werte unter 120/80 mmHg (Millimeter-Quecksilbersäule). Die erste Zahl steht für den systolischen Druck, der gemessen wird, wenn die Kammermuskulatur kontrahiert; der zweite Wert ist der diastolische bei entspannter Kammer.

WEITERE TESTS, DIE MAN MACHEN KANN

DIESE UNTERSUCHUNGEN sind in der Kassenvorsorge nicht enthalten, stellen jedoch sinnvolle Ergänzungen dar.

Elektrokardiogramm

Ein EKG misst die Signale des Herzens. Die so entstehende Kurve kann Arrhythmien wie Vorhofflimmern, zurückliegende Herzinfarkte und anderes offenbaren. „Ein EKG ist extrem hilfreich“, so Experte Blankenberg. „Schon bei jungen Erwachsenen lassen sich Auffälligkeiten erkennen, darum sollte man es spätestens mit 30 Jahren einmal durchführen lassen.“ Einige gesetzliche Krankenkassen bieten einen Zuschuss für eine sportmedizinische Untersuchung an, in der sowohl ein EKG als auch ein Belastungs-EKG enthalten ist. Das Letztere wird gemacht, während du auf dem Rad-Ergometer in die Pedale trittst. Es zeigt sich dabei, wie dein Herz auf Sport reagiert.

Hämoglobin A1c

Diabetes fördert die Plaquebildung in den Arterien. Der Test auf HbA1c gibt Hinweise auf den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel über mehrere Monate hinweg. Darum wird HbA1c auch als Langzeit-Blutzuckerwert bezeichnet. Er liegt normal unter 5,7 Prozent, alles über 6,4 Prozent weist auf Diabetes hin, die Zwischenwerte bedeuten eine Vorstufe.

Lipoprotein a

Wird Lp(a) abgekürzt und zu den Blutfetten g

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel