Die einzige Zeitschrift mit MITMACH-REDAKTION

1 min lesen

Jetzt macht ihr euch die MEINS, wie sie euch gefällt! In jeder Ausgabe bringen jetzt drei Leserinnen ihre eigenen Ideen ein

CHRISTINE (58):
SEVERINE (48):
BÄRBEL (59):
FOTOS: PRIVAT

„Man nennt uns auch Schönwetterpärchen“, erzählte uns die Südhessin lachend. Sie sei mit ihrem langjährigen Partner nämlich oft draußen unterwegs, per Roller oder auf (Fern) reisen. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin macht gern Yoga, liebt Kleider, Schmuck und Katzen. „Als sprachaffine Weltenbummlerin habe ich neulich zudem die Postkartenliebe via Postcrossing neu für mich entdeckt.“ Nach einem Hörsturz gab sie 2022 ihren Job zugunsten ihrer (älteren) Mum auf: „Auf Spaziergängen sammeln wir Naturmaterialien, um Deko oder kleine schmuckvolle Geschenke für Nachbarn, Freunde oder die Familie zu basteln. Habt ihr Deko-Tipps für mich?“ Klar, schau mal auf S. 82.

„Ich stecke noch mitten in der Rush Hour des Lebens“, verrät uns die 48-jährige Bayerin am Telefon. Kein Wunder, denn sie ist Mutter von 13-jährigen Drillingen. „Da ist immer was los! Da eines meiner Kinder behindert ist, hat mich das Leben in den vergangenen Jahren zu einem anderen Menschen gemacht.“ Das ist auch der Grund, warum sie 2019 ihre gut bezahlte Festanstellung aufgab und anfing, Bücher zu schreiben. In Meins würde Severine gern mal über Ehrenämter lesen, da sie selbst eines ausübt. Tolle Idee, siehe S. 20.

Vor drei Jahren bekam sie die Diagnose Brustkrebs. „Ein schwerer Schlag, der mich mental total nach unten zog“, sagt die verheiratete Anges