Bessere Beweglichkeit mit 50, 60, 70 plus

3 min lesen

Gesundheit

Weil dies keine Frage des Alters ist, sondern nur der richtigen Übungen +++ Plus Selbst-Test: Wie fit bin ich wirklich?

Fotos: iStock/elenabs/Nadzeya_Dzivakova (2)

Früher waren Sie sportlich sehr aktiv, aber mit der Zeit ist es immer weniger geworden? Oder waren Sie vielleicht noch nie so der aktive Typ? Das sollten Sie ändern! Denn auch wenn man mit 50, 60 und 70 plus nicht mehr unbedingt Bäume ausreißen muss, ist es äußerst wichtig, den Körper fit zu halten. Wer der nachlassenden Leistungsfähigkeit in der zweiten Lebenshälfte energisch entgegentritt, kann auch verbreitete Altersbeschwerden oft vermeiden: etwa Gelenkleiden, Schwindel, Diabetes. Auch der Psyche tut die Aktivität gut. Ebenfalls ein großer Pluspunkt: Wer beweglich bleibt und sein Skelett regelmäßig fordert, leitet im Körper Prozesse zum Auf bau der Knochendichte ein. Die gefürchtete Osteoporose hat dann keine Chance. Unterm Strich drehen wir mit regelmäßiger körperlicher Aktivität die biologische Uhr ein Stück zurück und schaffen die besten Voraussetzungen für gute Gesundheit bis ins hohe Alter.

Um gezielt üben zu können, sollten Sie Ihre aktuelle Fitness kennen: Was ist gut, woran sollten Sie noch arbeiten? Unser Selbsttest gibt Ihnen einen Überblick. Sie prüfen sich dabei mit je drei Aufgaben in fünf körperlichen Grundeigenschaften. Bei allen gibt es Punkte – für Ihr persönliches Ergebnis (Auswertung siehe rechts). Sie sind bereit für ein aktives Leben? Dann beginnen Sie doch am besten sofort. Denn der Test macht auch noch richtig Spaß!

1. Ausdauer

▶ Hier kommt es darauf an, dass eine mäßige körperliche Belastung (Puls 100 bis 130) möglichst lange ohne große Ermüdung, also mit konstanter Leistung, ausgeführt werden kann.

• 3 Etagen Treppensteigen ohne Pause ➜ ❏ 3 ➜ ❏ 2 ➜ ❏ 1

• 1 Stunde zügig spazieren und dabei reden ➜ ❏ 3 ➜ ❏ 2 ➜ ❏ 1

• Völlig aus der Puste? In ein bis zwei Minuten beruhigt sich die Atmung wieder ➜ ❏ 3 ➜ ❏ 2 ➜ ❏ 1

Gesamtpunktzahl:

2. Flexibilität

▶ Sie beschreibt, ob Bewegungen mit einer großen Aktionsweite ausgeführt werden können. Nah dem Motto „Wer rastet, der rostet“ spielen hier die Gelenkigkeit des Bewegungsapparats und die Dehnfähigkeit von Muskeln, Sehnen und Bändern eine Rolle.

• Im Sitzen einen zu Boden gefallenen Gegenstand ohne Anstrengung aufheben ➜ ❏ 3 ➜ ❏ 2 ➜ ❏ 1

• Im Stehen die Schnürsenkel zubinden ➜ ❏ 3 ➜ ❏ 2 ➜ ❏ 1

• Reißverschluss am Rücken schließen ➜ ❏ 3 ➜ ❏ 2 ➜ ❏ 1

Gesamtpunktzahl:

3. Muskelkraft

▶ Dieser Aspekt bemisst die Fähigkeit, einen äußeren Widerstand (oder das eigene Körpergewicht) zu überwinden bzw. ihm gezielt entgegenzuwirken. Man erkennt daran, wie leistungsfähig eine b