Der Name der Zwiebel

1 min lesen

Lauchzwiebel oder Frühlingszwiebel: beide Bezeichnungen sind üblich und meinen dasselbe Gemüse. Die unteren, weißen Zwiebeln schmecken mild nach Zwiebel, das Grün erinnert geschmacklich eher an Porree und Schnittlauch. Garen Sie die Röllchen nicht zu lange, sie verlieren sonst an Aroma!

AVOCADO: ALLES IM GRÜNEN BEREICH

Damit angeschnittene Avocado nicht braun verfärbt, ganz einfach eine Zwiebel in Stücke schneiden und in eine luftdicht schließende Frischhaltedose geben. Dann die angeschnittene Avocado – mit der Schnittfläche nach oben – darauflegen, die Dose verschließen und in den Kühlschrank stellen. Die Schwefelausdünstungen der Zwiebel sorgen dafür, dass die Avocado auch nach Tagen kaum braune Stellen bekommt. Und keine Sorge: Das Zwiebelaroma überträgt sich dabei kaum.

Das gute Olivenöl

Je nach Sorte unterscheidet sich das feine Aroma des beliebten Speiseöls deutlich. Es kann eher pfeffrig schmecken, aber auch grasig, nussig, beerig oder zitronig ausfallen. Die höchste Güteklasse erkennen Sie an den Bezeichnungen „nativ extra“ oder „extra vergine“ auf dem Flaschenetikett. So ein Öl wurde kaltgepresst, das heißt, die Temperatur bei der Verarbeitung der Olivenfrüchte hat 27 Grad nicht überschritten.

Energie sparen: So geht’s

Die Herdplatte nach Topfgröße auswählen – das spart bis zu 30 Prozent Energie. Beim Kochen den Deckel auflegen, und nicht vergessen, die Restwärme zu nutzen: Beim Elektroherd kann man die Platte ruhig einige Minuten früher abschalten. Für neugierige Bäcker gilt: die Ofentür geschlossen halten und nur durch die Scheibe gucken. Jedes Öffnen des heißen Backofens lässt 20 Prozent der Wärme verloren gehen, das Gerät heizt automatisch energieintensiv nach.

Karamell – aber schnell!

Eine leckere Ka