Die OP- Lüge – was der Hof vertuscht

1 min lesen

Prinzessin KATE

Was passierte wirklich hinter den Mauern der Klinik?

Die London Clinic ist eine noble Adresse nur für Privatpatienten und wird gut bewacht
So luxuriös – so verschwiegen. Was passierte wirklich in der London Clinic?
William kümmert sich rührend um die Kinder, die natürlich Angst um ihre Mama haben

Kein Lebenszeichen dringt nach außen. Niemand weiß, wie es Prinzessin Kate (42) nach ihrem Klinikaufenthalt geht, niemand weiß, was sie tatsächlich hatte. „Die Prinzessin musste sich einer Bauch-OP unterziehen“, heißt es nur.

Doch was passierte wirklich hinter den Mauern der Klinik? In England spricht man schon von einer OP-Lüge.

Was vertuscht der Hof?

Es ist schon auffällig: König Charles wandte sich nach seiner Krebsdiagnose relativ schnell persönlich an die Menschen: „Ich möchte mich von ganzem Herzen für die vielen Nachrichten der Unterstützung und für die guten Wünsche bedanken, die ich in den vergangenen Tagen erhalten habe“, so der 75 Jahre alte Monarch. „Wie alle, die von Krebs betroffen sind, wissen werden, sind solche liebenswürdigen Gedanken der größte Trost und die größte Ermutigung.“ Warum gibt es von Kate nicht ähnliche Wortmeldungen?

Kronprinz William (41) meinte neulich bei einem Galaauftritt nur kurz und knapp: „Wir wissen all die freundlichen Nachrichten sehr zu schätzen. Vielen Dank.“ Mehr nicht.

Die Erholungsphase ist verdächtig lang

Natürlich werden die Leute skeptisch. Warum blieb Kate fast zwei Wochen im Krankenhaus? Und warum ist eine so immens lange Erholungsphase – nämlich mindestens bis Ostern – nötig? Eine harmlose,geplante OP wird es da wohl kaum gewesen sein. Was verschleiern die Windsors?

William stützt seine sichtlich erschöpfte Frau, begleitet sie ins Haus. Er ist sehr besorgt

Immer wieder hört man, dass die Prinzessin vielleicht gar n