Naturromantik auf dem Rennsteig

2 min lesen

Unterwegs in Thür ingens Höhen

Müden Waden bietet Bad Salzungen Erholung, die Augen aber haben im Kurpark mit den historischen Gradierhäusern noch viel Guck-Arbeit
So einige Wanderschuhe haben schon ausgedient, für andere Paare geht es hier hingegen erst los
Hell leuchten die Holz-Rahmen der 1892 geweihten Stadtkirche von Neuhaus unter dem Schiefer – beides Gaben des Thüringer Gebirges

Ein Höhepunkt gleich zu Beginn oder doch lieber zum Finale? In welche Richtung man auch immer die Wanderung unternimmt: Taucht zwischen Bäumen die Silhouette der Wartburg am Horizont auf, lässt ihre Erhabenheit staunen. Auch wenn man vom Rennsteig weniger zu ihr hinauf als zu ihr hinüber blickt.

Denn der wohl beliebteste Wanderweg der Republik führt auf einem Höhenkamm durch ihre grüne Mitte, den Thüringer Wald. Dabei passiert er mehrere Wegmarken der Geschichte, das Welterbe bei Eisenach aber bildet sicher die eindrucksvollste. Über 100 000 Menschen laufen dennoch jährlich nicht nur zum Burgblick, sondern die gesamte Route, und nach keinem anderen Wanderweg hierzulande wird die Internetsuche Google so oft befragt.

Mittelalter-Pracht am Wegesrand

170 Kilometer misst der Rennsteig, vom Eisenacher Ortsteil Hörschel bis nach Blankenstein, vom Ufer der Werra bis an den Zusammenfluss von Selbitz und Saale – oder eben andersherum. Einen Kieselstein soll jeder Wanderer vom Fluss am Start mitnehmen, um ihn am Ziel in das Gegenstück zu werfen. Die meisten tragen ihn acht Tage mit sich, für Etappen von jeweils 15 bis 30 Kilometern.

Beginnt man an der Werra, ist der Wartburg-Ausblick Teil der allerersten – und natürlich auch ein Abstecher zu ihr möglich. Über Felder und Wiesen geht es sanft aber doch stetig bergauf in den Wald hinein. Am ersten Tag meist bis zur Waldsiedlung Hohe Sonne, wo um 1745 Herzog Ernst August von Sachsen-Weimar-Eisenach sein Jagdschloss errichten ließ. Etappe 2 bringt die meisten

BITTE UMBLÄTTERN

Demokratiewiege, Luther-Exil und Dichterstube – nahe am Rennsteig liegt die Wartburg
Fotos: Alamy, Florian Trykowski, Guido Werner, imago imagaes (2)
Kulturgut und perfekte Stärkung für unterwegs: wohl jeder Marktplatz hier lockt mit der Thüringer Rostbratwurst

Höhenmeter mit sich, und den weitesten Ausblick vom Großen Inselsberg (916 m ü. NN), kurz vor der Grenzwiese, die einst gothaisches von hessischem Gebiet unterteilte. Verschiedenste Herrschaftszonen trennte der Kamm schon, woran immer wieder Wegmarken erinnern. Teils Bayern tangierend gilt er auch als sprachliche Grenze zwischen dem thüringisch-obersächsischen und dem fränkischen Sprachraum. Nicht selten prägt daher Fachwerk die Städtchen am Wegesrand.

Bunte Pracht aus dunklem Stein

In Schmal

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel