Ecoflow PowerStream

2 min lesen

Das chinesische Startup drängt 2023 in den Markt für Balkonkraftwerke. Der PowerStream ist clever konzipiert, aber teuer und nicht immer rentabel.

PowerStream ist in die bestehende EcoFlow-App integriert. Hier gibt es eine Vielzahl von Einstellungen, Dreh- und Angelpunkt ist die Gesamtsystemübersicht.

Seit der Gründung 2017 hat sich Ecoflow weltweit einen Namen mit hochwertigen Powerstations gemacht. Akkus bilden das Kerngeschäftsfeld des Unternehmens, der Weg zu Solarpanels und Balkonkraftwerken ist da nicht weit. Diese gehören bereits seit einiger Zeit zum Portfolio, doch erst seit 2023 bietet man mit dem PowerStream eine Komplettlösung für deutsche Haushalte. PowerStream besteht aus einem Mikrowechselrichter und Solarmodulen in unterschiedlichen Ausführungen. Es gibt eine Besonderheit, die das System von anderen Mini-Solaranlagen unterscheidet: Es ist mit allen tragbaren EcoFlow-Powerstationen kombinierbar. Das bedeutet, dass überschüssige Energie gespeichert wird und nachts oder bei unzureichender Sonneneinstrahlung abgerufen werden kann. Hier kommen die Smart-Plugs ins Spiel, die EcoFlow optional für 40 Euro pro Stück anbietet: Sie steuern den Stromfluss so, dass der Strom aus der Powerstation genutzt wird, wenn ein starker Verbraucher anspringt. Man kann also die Solarenergie besonders effizient im Haushalt nutzen, ohne die überschüssige Energie an den Stromanbieter zu verschenken.

Plug&Play mit SmartPlugs

Die Möglichkeit, PowerStream per Plug-and-Play sehr einfach in das bestehende EcoFlow-Ökosystem zu integrieren und mit SmartPlugs effizient zu managen, ist die große Stärke des Systems. Hinzu kommt die Flexibilität: Wer eine Stromquelle für unterwegs braucht, zieht einfach das Kabel und nimmt die Powerstation mit auf Tour. Klingt gut, ist aber nicht günstig: Im Komplettpaket mit einem Stromspeicher (Delta 2) zahlt man knapp 2000 Euro. Kosten sind überhaupt ein wichtiger Aspekt bei PowerStream. Denn das System ist auch ohne Stromspeicher teurer als vergleichbare Systeme. Die von uns betrachtete Variante für den Balkon mit zwei starren 400-Watt-Panels plus Halterung und Wechselrichter kostet 850 Euro. Dafür muss man einige Kröten schlucken: Die Eingangsleistung des Wechselrichters ist a

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel