Myvoltaics MyCarport

1 min lesen

Das für Garagen, Carports und andere Flachdächer ausgelegte Komplettset tritt bereits mit den nagelneuen bifazialen Solarmodulen an.

Viertelstundentakt: Die an sich gut gemachte App von Wechselrichterhersteller Hoymiles aktualisiert die Einspeiseleistung nur alle Viertelstunde.

Der in Cappeln in der Region Oldenburg-Münsterland ansässige Anbieter hat sich auf die Zusammenstellung und Lieferung von maßgeschneiderten Komplettpaketen spezialisiert, die je nach beabsichtigtem Aufstellungsort „MyGarten“, „My-Carport“ oder „MyPfannendach“ heißen. Zum Test tritt hier die Variante für Carports oder Vordächer an – und zudem bereits mit den brandneuen bifazialen Solarmodulen. Die fangen zusätzlich auch noch etwas Streulicht auf der Panel-Rückseite ein und versprechen somit eine maximale Leistung von 440 Wp (Watt Peak) pro Modul. Auch wenn der Wechselrichter die maximale Leistung bislang auf 600 Watt begrenzt, sorgt die Leistungsreserve der Panels für höhere Erträge. Das ist im Übrigen auch die Idee dahinter, ein Balkonkraftwerk eventuell mit drei oder vier Solarmodulen zu betreiben.

Auf Basis der ab Januar 2024 gültigen Rechtslage lässt sich die Maximaleinspeisung dann per Einstellungs-Update auf 800 Watt anheben. Zum Einsatz kommt dafür der von vielen Komplettanbietern gelieferte Wechselrichter Hoymiles HM-800.

Vernetzung per zusätzlichem WLAN-Stick

Für die erforderlichen Einstellungen, aber auch für den laufenden Betrieb benötigt dieser ein Zusatzgerät, das in den Myvoltaics-Paketen auf Wunsch mitgeliefert wird: Der USBWLAN-Stick „DTU WLite“ wird in ein handelsübliches USB-Netzteil (nicht mitgeliefert) eingesteckt und hält dann die Verbindung zum proprietären RF-Funk des Wechselrichters sowie per Wi-Fi 4 (802.11n) zum Heimnetz. Für diese „Relais-Funktion“ platziert man den Stick idealerweise in der Mitte zwischen Balkonkraftwerk und WLAN-Router.

Zur Nutzung der zugehörigen App „S-Miles Installer“ muss sich der Nutzer als Kunde bei Hoymiles registrieren – das ist allerdings kostenlos. Der Name der App ist etwas verwirrend, denn sie dient nicht nur als „Installer“, sondern auch für den laufenden Betrieb. Sie zeigt übersichtlich den akt

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel