Starke Konkurrenz in der Mittelklasse

4 min lesen

Der inoffizielle Huawei-Nachfolger Honor bringt Schwung in das mittlere Preissegment: Für 600 Euro bekommt man ein Smartphone mit 512 GB Speicher und einer 200-Megapixel-Kamera. Ist das Honor 90 also ein Flaggschiff-Killer?

Andreas Seeger

Während Huawei bei Smartphones nur noch eine Nischenrolle spielt, versucht ihre ehemalige Tochter Honor, die sich vor drei Jahren vom Mutterkonzern getrennt hat, die entstandene Lücke zu füllen. Das Rezept ist so simpel wie erfolgversprechend: Man macht einfach da weiter, wo Huawei aufgehört hat. Das bedeutet, dass man technisch exzellente Produkte zu attraktiven Preisen in den Handel bringt.

Das Honor 90 illustriert diese Strategie sehr gut. Es bietet 512 GB Speicher und eine 200-Megapixel-Kamera für 600 Euro. Hinzu kommt Dual-SIM mit eSIM und zwei Nano-SIM-Steckplätzen. Auch das ist in dieser Preisklasse ein Alleinstellungsmerkmal.

Außen hui, innen auch

Wenn man das Honor 90 in die Hand nimmt, überrascht das niedrige Gewicht – 183 Gramm sind für einen 6,7-Zöller erstaunlich wenig. Die Rückseite besteht aus geätztem Glas und ist zu den Rändern hin gerundet, was für eine sehr gute Haptik sorgt. Allerdings wird dieser Eindruck gemindert vom Rahmen, der nicht aus Aluminium, sondern nur aus Kunststoff besteht. Vermisst haben wir auch eine IP-Zertifizierung, die mittlerweile auch in dieser Preisklasse angekommen ist, man denke hier nur an Samsung oder Google. Das Pixel 7 ist für 650 Euro erhältlich und nach IP68 wasserfest.

Alles in allem überwiegt aber der gute Eindruck, trotz Kunststoffrahmen. Denn das Honor 90 liegt sehr angenehm in der Hand und sieht mit der angerauten Glasrückseite und dem an den langen Rändern gebogenen OLED sehr gut und wertig aus. Zudem ist die Verarbeitung spitze.

Das Display macht einen exzellenten Eindruck, nicht nur wegen der Größe von 6,7 Zoll. Weil die langen Ränder leicht gebogen sind, kann Honor ganz eng an der Kante bauen. Auch oben und unten bleiben nur schmale Ränder, sodass die Vorderseite fast nur aus Display besteht. Mit 2664 x 1200 Pixeln wird eine hohe Auflösung geboten, die Leuchtkraft ist top, auch in der Sonne kann man Inhalte gut sehen. Die dynamische Bildwiederholrate bis 120 Hertz und HDR10-Unterstützung runden die sehr gute Vorstellung ab.

Unter dem Display werkelt mit dem Snapdragon 7 Gen 1 ein moderner Prozessor von Qualcomm, der im 4-Nanometer-Verfahren produziert wird. Honor setzt hier sogar auf eine getunte Version, bei der einer der vier Performancekerne (Cortex A710) von 2,4 auf 2,5 GHz hochgetaktet wurde. Das SoC hat denn auch den Zusatz „Accelerated Edition�

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel