Beauty-Schätze aus aller Welt

2 min lesen

Auch wenn gerade keine größere Reise ansteht, brauchen wir auf exotische Schönmacher nicht zu verzichten. Unsere Pflege-Lieblinge mit Fernweh-Garantie

Macht geschmeidig: Inka-Nussöl

Peru

Die Samen der Inka-Erdnuss – eine Kletterpflanze aus dem Amazonasgebiet Perus – bergen einen Beauty-Schatz: Aus ihnen wird Sacha-Inchi-Öl (ausgesprochen: Satscha Inschi) gewonnen, das seit einiger Zeit auch bei uns für Kosmetika verwendet wird. Sacha-Inchi-Öl ist besonders reich an sogenannten ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Vor allem der hohe Gehalt an Alpha-Linolensäure macht es zu einem wahren Hautschmeichler! Es unterstützt die Zellregeneration, ist für sensible und reife Haut eine Wohltat. Toll zum Beispiel als Gesichtsöl, das auf die noch feuchte Haut aufgetragen wird.

Stärkendes Serum mit Pflanzenstammzellen

„Skin Meditation“, ca. 129 €, Elixseri, www.elixseri.com

Gibt Feuchtigkeit: Mango

Indien
FOTOS: STOCK.ADOBE.COM, HERSTELLER/PR, SHUTTERSTOCK

Indien gilt als Hauptproduzent von Mangos, auch wenn der Mangobaum mittlerweile in vielen Ländern angebaut wird. Seine köstlichen Früchte sind ein toller Schönheitslieferant: Mango-Auszüge stecken zum Beispiel in Shampoo für coloriertes Haar. Dank natürlichem Lichtschutz sollen sie für lang anhaltende Farbe sorgen. Aus den Kernen der Frucht wird Mangobutter gewonnen. Sie spendet der Haut viel Feuchtigkeit, eignet sich hervorragend, um raue Stellen wieder geschmeidig zu cremen.

Körperbutter mit indischem Mangokernöl aus lokalen Frauenkooperativen

„Mango Body Butter“, ca. 18 €, The Body Shop

Gleicht aus: Babassuöl

Brasilien

In Brasilien wächst die Babassupalme. Ihre Früchte sind harte Nüsse, die Kokosnüssen ähneln. Doch sind diese geknackt, kann ein echter Geheimtipp gewonnen werden – das Babassuöl. Das Besondere: Es zieht sehr schnell in die Haut ein, sodass sie sich sofort gepflegt anfühlt. Babassuöl hilft außerdem, fettige Haut zu klären – dank der enthaltenen Laurinsäure. Auch für Seifen und Haarpflege wird es verwendet.

SOS-Kur für spröde Sommermähnen

„Nourish & Repair Hair Mask“, ca. 40 €, Uncorrupted

Schützt die Haut: Manuka

Neuseeland

Seit Jahrhunderten nutzen die Maori den neuseeländischen Teebaum als Heilmittel. Manuka-Honig wirkt stark antibakteriell, wird – speziell aufbereitet – sogar in der Medizin zur Wundpflege eingesetzt. Verpackt in Cremes & Co. schützt er unter anderem empfindliche Hautpartien.

Tagescreme für einen frischen Glow „Manuka Honey Skin-Brightening Light Day Cream“, ca. 38 €, Antipodes

Hebt die Laune: Zitrusfrucht

Sizilien

Aus Zitrusfrüchten gewonnene ätherische Öle sorgen für sonnige Laune �