„Wir brauchen bezahlbare Elektroautos mit Reichweite“

5 min lesen

Christopher Schmidt, Commercial Director bei LeasePlan Deutschland, über die Komplexität der Elektromobilität, über Stellschrauben zum Senken der Kosten im Flottengeschäft und über die Beliebtheit von Dienstwagen.

Das Interview führte Andrea Weller Foto: LeasePlan

AUTO MOTOR UND SPORT IM GESPRÄCH MIT CHRISTOPHER SCHMIDT

LeasePlan unterstützt als Dienstleister seit mehr als 60 Jahren Unternehmen beim Fuhrparkmanagement – und hat in Deutschland die eigene Flotte bereits auf Elektromobilität umgestellt. Eine kluge Vorwegnahme der allgemeinen Entwicklung?

In unseren eigenen Fuhrpark kommt seit Ende 2019 kein Auto mehr ohne Stecker. Damit setzen wir konsequent das Versprechen um, das wir als Gründungsmitglied der EV100-Initiative gegeben haben. Unser Ziel lautet, die Emissionen in der eigenen Flotte zu reduzieren und den Übergang zu Elektroautos in Deutschland zu vollziehen. Außerdem erfahren wir seitdem Elektromobilität und verfügen über Know-how, das wir an unsere Kunden weitergeben können.

Über wie viele (eigene) Fahrzeuge sprechen Sie?

LeasePlan Deutschland hat 114 aktive Dienstwagen, wovon 105 rein elektrisch sind. Die wenigen verbleibenden Fahrzeuge sind aufgrund ihrer besonderen Anforderungen noch mit Dieselmotoren.

Was war die hauptsächliche Motivation?

Wir haben uns als Gründungsmitglied der globalen EV100-Initiative dafür ausgesprochen, nicht nur die eigene Dienstwagenf lotte umzustellen, sondern auch unseren Kundenfuhrpark. Elektromobilität ist ein komplexes Thema. Damit wir unserem Analyse-, Beratungs- und Lösungsanspruch gerecht werden, war der frühe Start in der eigenen Flotte genau der richtige Ansatz – nicht zuletzt, um mit gutem Beispiel voranzugehen.

Und wie sind die Erfahrungen – vor allem im Hinblick auf die Kosten?

Wie viele unserer Kunden haben sich einige unserer Fahrer zunächst für einen Plug-in-Hybrid entschieden, weil die sogenannte Reichweitenangst auch in den Köpfen unserer eigenen Dienstwagenberechtigten vertreten war. Wenn Sie einen Plug-in jedoch nicht mit Strom, sondern konventionell fahren, geht das natürlich in die Kosten. Daher haben wir die Wahl zwischen reinem Stromer und Hybrid auch schnell wieder aus unserer Car Policy gestrichen und setzen auf rein elektrische Fahrzeuge. Hinzu kommt auch, dass die Lade-Infrastruktur eine wesentliche Rolle spielt, also wo Fahrer ihr Auto laden – ob öffentlich, zu Hause oder am Arbeitsplatz.

Die neue globale Mobilitätsmarke Ayvens vereint nun die beiden Unte

Dieser Artikel ist erschienen in...

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel