Google erweitert eigene Chip-Bemühungen im kostspieligen KI-Kampf!

3 min lesen
 
Foto: 747364740 -AdobeStock

Google stellt mehr eigene Halbleiter her und bereitet einen neuen Chip vor, der alles von YouTube-Werbung bis hin zu Big-Data-Analysen bewältigen kann, während das Unternehmen versucht, die steigenden Kosten für KI zu bekämpfen. Der neue Chip mit der Bezeichnung Axion ist eine Art Chip, der häufig in großen Datenzentren eingesetzt wird. Er fügt sich in die Bemühungen von Google ein, seit mehr als einem Jahrzehnt neue Rechenressourcen zu entwickeln, beginnend mit spezialisierten Chips, die für KI-Arbeiten verwendet werden. Google hat sich auf diese Strategie gestützt, seit die Veröffentlichung von ChatGPT Ende 2022 ein Wettrüsten ausgelöst hat, das seine beherrschende Stellung als Tor zum Internet bedroht hat.

Google möchte seine Abhängigkeit von anderen Anbietern verringern

Die Chip-Bemühungen versprechen, Googles Abhängigkeit von externen Anbietern zu verringern und bringt das Unternehmen in Konkurrenz zu langjährigen Partnern wie Intel und Nvidia. Google selbst betont jedoch, sie sähen sich nicht als Konkurrenz. "Ich sehe dies als eine Grundlage für die Vergrößerung des Kuchens", sagte Amin Vahdat, der Google-Vizepräsident, der die unternehmensinternen Chipoperationen überwacht. Googles größere Konkurrenten im Cloud-Bereich, Amazon.com und Microsoft, haben ebenfalls Geld in die Herstellung ihrer eigenen Chips gesteckt, da der KI-Boom die Nachfrage nach Rechenressourcen erhöht hat.

Durch den KI-Boom benötigt man nun maßgeschneiderte Lösungen – Broadcom profitiert

Der Boom im Bereich der künstlichen Intelligenz und der damit verbundene Bedarf an weitaus mehr Rechenressourcen hat Google weiter in Richtung maßgeschneiderter Lösungen getrieben. Die von Google gebauten spezialisierten KI-Chips, die so genannten Tensor Processing Units (TPUs), haben dazu beigetragen, bei Diensten, die stark auf KI setzen, Kosten zu sparen. Google arbeitet hierfür seit 2016 eng mit dem Halbleiterunternehmen Broadcom zusammen, um maßgeschneiderte Hardware zu produzieren. Die Abteilung für kundenspezifische Chips von Broadcom verzeichnete einen Geschäftsanstieg, nachdem Google vor kurzem die Produktion von TPUs rapide erhöht hatte. Der Anstieg sei zum Teil eine Reaktion darauf, dass Microsoft KI-Funktionen in seine Suchmaschine Bing integriert hat und damit direkt auf das Kerngeschäft von Google abzielt. Der Betriebsgewinn der Broadcom-Abteilung von mehr als 1 Mrd. USD in einem der letzten Quartale stammte hauptsächlich aus dem Google-Geschäft.

Die neuen Chips basieren auf ARM-Technologie und sollen große Datenmengen noch schneller verarbeiten

Die Axion-Chips, die auch als Central Processing Units (CPUs) bezeichnet werden, eignen sich für eine Reihe von Aufgaben wie den Betrieb der Google-Suchmaschine und KI-bezogene Arbeiten. Sie

Dieser Artikel ist erschienen in...